Gaildorf Llandudno als Ziel aller Sehnsüchte

Klaus Rieder ist Redakteur der RUNDSCHAU in Gaildorf.
Klaus Rieder ist Redakteur der RUNDSCHAU in Gaildorf. © Foto:  
Gaildorf / KLAUS RIEDER 23.10.2015
Genuss - wohl jeder definiert diesen Begriff etwas anders. Was für mich ein Genuss ist, muss es nicht zwangsläufig auch für jemanden anderen sein. Was zweifellos aber auch ganz gut so ist. Man stelle sich vor, alle Welt würde auf das gleiche Ding stehen - welch ein Gedränge. EIne Kolumne von KLAUS RIEDER.

Jedenfalls hätte das ganz schnell nichts mehr mit Genuss zu tun. Vielleicht mal abgesehen von dem Zeitgenossen, der gerade dieses "Ding" aller Welt gegen einen finanziellen Obolus zur Verfügung stellt und für den das Klingeln der Kasse einen Genuss darstellt. Auch wenn der Begriff "Genuss" für jeden etwas anderes bedeutet, wohl allen gemeinsam ist: Genuss ist nicht etwas Alltägliches, was zu jedem Zeitpunkt in beliebiger Menge vorhanden ist. Und oft ist es auch so, dass der Moment des Genießens als solcher im Moment des Geschehens nicht erkannt wird. Vielmehr gewinnt der - dann bereits schon vergangene - Genuss erst rückblickend an Bedeutung. So kommt der Sehnsucht in diesem Zusammenhang eine größere Bedeutung zu.

Dieses Umstandes bewusst, kann man - nach dem Erkennen eines zurückliegenden Genuss-Momentes - dem zukünftigen gezielt nähertreten: An einer ruhigen Uferpromenade auf einer Bank sitzen und über viele, viele Minuten ungestört auf das Meer hinausschauen, während sich die Kinder auf einem Spielplatz daneben austoben - für Eltern ein wirklicher Genuss. Wo das geht? In Llandudno, einem alten Seebad an der Nordküste von Wales. Natürlich geht dies auch an anderen Orten - theoretisch. Doch auf "meiner" Bank in Llandudno war es ein besonderer Genuss. Dort möchte ich nächstes Jahr wieder Platz nehmen und ganz bewusst genießen.