Kriminalität Leerer Koffer und viele Hilfsangebote

Pukekohe/Schechingen / Cornelia Kaufhold 22.08.2017

Er hat nur seinen leeren Koffer zurückerhalten. Die Kameraausrüstung im Wert von 10 000 Euro und alle Kleider sind nicht mehr aufgetaucht, bedauert Christian Engel. „Zum Glück hatte er zur Tatzeit seinen Geldbeutel und sein Handy dabei“, sagt seine Mutter Natascha Beißwenger, die Kämmerin von Sulzbach-Laufen. Am zweiten Tag auf Neuseeland sind er und ein Freund aus Mutlangen in der Stadt Pukekohe Opfer einer Diebesbande geworden. Sie hat ihren Van ausgeräumt, während die beiden Touristen aus dem Ostalbkreis mittagessen waren. Sie hatten den gemieteten  Van in einer belebten Geschäftsstraße abgestellt.

„Hinter dem Shop, vor dem wir geparkt hatten, war glücklicherweise eine Sicherheitskamera, die das Kennzeichen des Autos aufnehmen konnte. Die zwei Festgenommen sind leider nur Komplizen. Der Haupttäter ist bereits zur Fahndung ausgeschrieben, da er schon in andere Autos und Häuser eingebrochen ist und ein dementsprechend langes Vorstrafenregister hat“, teilt Christian Engel in einer E-Mail auf Nachfrage unserer Zeitung mit.

Beute unauffindbar

Die Polizei macht ihm wenig Hoffnung, die Wertsachen jemals wiederzufinden. Seit Sonntag ist der 23-jährige IT-Student, der bei Jäger Handling in Sulzbach jobbt, auf der Südinsel unterwegs. Über die Online-Plattform stuff.co.nz bekämen sie sehr viel Aufmerksamkeit.

 „Wir werden ständig mit Hilfsangeboten bombardiert. Ein Kiwi bot sogar schon 500 Dollar Starthilfe. Die meisten bieten uns kostenlose Unterkunft oder wollen uns neue Kameras leihen“, schreibt Christian. Die Neuseeländer zeigten sich von der besten Seite.