Wälder und Wiesen stehen jetzt in sattem Grün und das Wetter lockt zu Spaziergängen und Wanderungen, vielfach begleitet vom besten Freund des Menschen, dem Hund. Häufig finden sich seine Hinterlassenschaften dann an Wegesrändern, auf Wiesen und Feldern. Vielen Hundebesitzern sei nicht bewusst, dass die Tiere ihre Notdurft weder auf fremden Grundstücken noch in landwirtschaftlich genutzten Feldern und Äckern verrichten dürfen, teilt die Stadt Murrhardt mit.
Während der Vegetationszeit ist sogar schon das Betreten dieser Flächen außerhalb der Wege untersagt. Insbesondere auf landwirtschaftlichen Grünflächen ist Hundekot ein großes Problem. Wiesen, die zur Fütterung von Rindern und anderen Nutztieren verwendet werden, sind dadurch oft unbrauchbar. Die Stadtverwaltung appelliert deshalb auch im Namen der Grundstückseigentümer, Waldbesitzer und Landwirte an alle Hundebesitzer, den Kot ihrer Tiere mit geeigneten Tüten aufzunehmen und entweder in den an einigen Stellen aufgestellten Sammelbehältern oder zu Hause im Hausmüll zu entsorgen. Bei Verstößen sind Bußgelder möglich. Außerdem werden alle Hundebesitzer gebeten, ihre Tiere während der Brunft zum Schutz der Jungtiere nicht frei im Wald herumtollen zu lassen.
Bad Imnau verzeichnet immer mehr wilde Müllablagerungen Pfui Kuckuck! Die Kehrseite der neuen Wanderlust

Haigerloch