Musik sei „die schönste und zugleich die einzige Sprache, die überall auf dieser Welt verstanden wird“ – sagte einst Johann Wolfgang von Goethe. Mit diesem vielsagenden Zitat begrüßt die Musikschule Schwäbischer Wald-Limpurger Land mit Sitz in Murrhardt Interessierte, die sich durch ihre Internetseite klicken. Seit mehr als 40 Jahren ist diese musikalische Institution in der Region erfolgreich unterwegs. Damit das so bleiben kann und weiterhin Hunderte von Schülern ein Instrument erlernen können, sind die Mitgliedsgemeinden gefragt.

Gemeinderat stimmt zu

Mit dem Thema hatte sich kürzlich auch der Gemeinderat der Stadt Gaildorf zu befassen: Es ging um die dringend nötige Erhöhung der kommunalen Zuschüsse, die seit 27 Jahren unverändert niedrig sind. Für Bürgermeister Frank Zimmermann ist dieser Schritt nachvollziehbar. Denn „unsere Musikschule arbeitet nicht nur sehr wirtschaftlich, sie leistet auch eine hervorragende musikpädagogische Arbeit“, bemerkte er unter Beifall der Stadträte, die geschlossen den Vorschlag begrüßten, die Zuschusszahlungen neu zu regeln.

So, wie es der Beirat in seiner Sitzung im Mai beschlossen hatte. Danach sollen die Zuschüsse erhöht werden, „damit bei ausgeglichenem Haushalt die Lehrkräfte besser bezahlt werden können und darüber hinaus eine Erhöhung der Rücklagen möglich wird“, wie es in einem Arbeitspapier heißt. Als angebracht wurde eine Erhöhung um 30 000 Euro erachtet, um diese Ziele zu erreichen.

Von diesem Geld sollen 18 500 Euro den Lehrkräften zugutekommen, 3000 Euro sind für die Vergütung besonderer Leistungen – etwa im Zusammenhang mit Wettbewerben oder großen Aufführungen – vorgesehen, das übrige Geld für Versicherungen, Datenschutz und Rücklagen.

Konkret bedeutet das, dass die Kommunen anstatt bisher 90 000 Euro nun 120 000 Euro an die Musikschule bezahlen. Der Anteil Gaildorfs erhöht sich dem neu vereinbarten Schlüssel zufolge von 9300 auf 16 700 Euro. Das entspricht – gemessen an der Zahl von insgesamt 236 Musikschülern im Jahr 2017 – einem Zuschuss von 71 Euro pro Kopf. Bisher waren es 39 Euro gewesen.

Dass die Musikschule mit dem Geld verantwortungsvoll wirtschaftet, geht aus einer Erhebung des Landesverbands der Musikschulen hervor. Demnach schafft die Musikschule Schwäbischer Wald einen Kostendeckungsgrad durch Unterrichtsentgelte von fast 69 Prozent. Der Durchschnitt im regionalen Umfeld liegt bei etwas mehr als 52 Prozent. Und das, obwohl die kommunalen Zuschüsse mit rund 15 Prozent im Vergleich zu anderen musikpä­dagogischen Einrichtungen extrem niedrig sind.

Niedrige Verwaltungskosten

Weit unterdurchschnittlich sind auch die Kosten für Verwaltung und pädagogisches Personal, was für die Einrichtung spricht. Schulleiterin Judith-Maria Matti und ihre Stellvertreterin Miriam Knödler haben erfreut registriert, dass dieses Engagement nun entsprechend gewürdigt wird.

Info Die Musikschule zählte im Jahr 2017 1002 Schüler sowie weitere Musikschüler in Kooperation mit Schulen und damit insgesamt 1367 Schüler.

Das könnte dich auch interessieren:

Junge Leute in ihrer Entwicklung fördern


40 Lehrkräfte mit päda­gogischer Qualifikation und künstlerischer Kompetenz sichern innerhalb der Musikschule an den Unterrichtsorten in Fichtenberg, Gaildorf, Gschwend, Murrhardt, Oberrot, Ruppertshofen und Sulzbach a. d. Murr mehr als 1500 Schülerinnen und Schülern eine hervorragende musikalische Ausbildung, wie die Musikschule berichtet. Über den Unterricht in Einzel- oder Kleingruppenform hinaus bietet die Einrichtung zahlreiche zusätzliche Ensembles und Orchester an. Die Teilnahme daran ist für die Schülerinnen und Schüler kostenlos.

Schule und Musikschule unterstützen junge Leute bei der Integration in die Gesellschaft, fördern sie in ihrer Entwicklung und stärken sie in ihrem Selbstwertgefühl. Bisherige Kooperationen zwischen Schule – etwa Parkschule Gaildorf oder Bühläckerschule Unterrot – und Musikschule haben gezeigt, dass sie für alle Beteiligten, besonders aber für die Kinder und Jugendlichen, gewinnbringend und erfolgreich sein können. Es werden Ideen entwickelt, wie die Zusammenarbeit sinnvoll in den Schulalltag integriert werden kann. – Quelle: www.musikschule-schwaebischerwald.de