Drei Jahrzehnte sind eine lange Zeit. In diesem Zeitraum kann sich viel ändern und doch gibt es konstante Größen. Eine davon ist der Jugend-Eurocup in Gaildorf. Das internationale Fußballturnier für U 17-Mannschaften genießt einen hervorragenden Ruf und ging am Wochenende in der Gaildorfer Sporthalle zum 30. Mal über die Bühne.

Sportlich stand am Ende die Mannschaft des 1. FC Köln ganz oben und triumphierte über den Profi-Nachwuchs des deutschen Rekordmeisters FC Bayern München.

Unvergessene Weggefährten

Gefeiert wurden aber auch die die Eurocup-Macher und dabei ganz besonders die Familie von Josef Bichler. „Jonny“ Bichler, sein seit zehn Jahren als Sportchef des Turniers verantwortlich zeichnender Sohn Thorsten und die vielen anderen Wegbegleiter vom Verein zur Förderung der Fußballjugend des TSV Gaildorf, stemmen Jahr für Jahr Unglaubliches. Unvergessen sind aber auch die verstorbenen Eurocup-Macher. „Sie begleiten uns mal für mal aufs Neue“, versicherte Josef Bichler beim offiziellen Festabend am Samstag in der Limpurghalle. Bichler erinnerte daran, dass so ein Turnier nur dann funktionieren kann, „wenn alle Zahnräder ineinandergreifen“. Immerhin seien für so ein Event stets zwischen 140 und 160 ehrenamtliche Helfer vor und hinter den Kulissen im Einsatz.

Mit seinem Turnier finanziert der Förderverein den kompletten Trainings- und Spielbetrieb der Fußballjugend des TSV Gaildorf. Zudem erhalten die Gaildorfer B-Junioren die einmalige Chance, gegen den angehenden Profi-Nachwuchs internationaler Top-Vereine antreten zu können. Das führte am Wochenende in dem einen oder anderen Fall zu ernstgemeinter Ergriffenheit und unvergesslichen Momenten.

Das Turnier war an beiden Tagen ausverkauft und hatte auch trotz der kurzfristigen Absage von Fußball-Weltmeister Miroslav Klose als aktueller U 17-Trainer beim FC Bayern München seine Höhepunkte. Vielleicht wird der Jugend-Eurocup in seiner Zukunft noch internationaler. Mit Guangzhou Evergrande FC war 2016 zum ersten Mal ein chinesisches Team mit dabei. Nun betrachtete ein Augenpaar aus Nordamerika aufmerksam das Geschehen.

Beobachter aus den USA

Ron Tryon wurde über den Westerwälder Keramik Cup auf den Jugend-Eurocup aufmerksam. Die Gaildorfer sind mit den Organisatoren des großen Jugendturniers in Montabaur seit Jahrzehnten freundschaftlich verbunden. Tryon ist Vorstandsvorsitzender des South Carolina United FC. Der Amateurclub zählt mehr als 5000 Jugendspieler im Alter zwischen 4 und 23 Jahren. Mit vornehmlich in Rheinland-Pfalz ansässigen Clubs werde ein reger personeller Austausch betrieben. „Seit 2003“, so Ron Tryon, „haben schon mehr als 800 erwachsene Spieler an einem kulturellen Austausch teilgenommen“. Zudem ist ein Team des South Carolina United FC „seit den letzten fünf Jahren regelmäßig beim Keramik-Cup mit dabei“. Über das Turnier in Montabaur habe der Amerikaner „eine persönliche Freundschaft mit Thorsten Bichler und seinem Vater Jonny aufgebaut“. Über Gaildorf sagt der amerikanische Fußball-Boss, „dass es hier viele Menschen mit einem guten Herz gibt“. Gaildorf sei ihm mit einer „wunderbaren Gemeinschaft“ begegnet. Ron Tryon freut sich schon darauf, im nächsten Jahr wiederkehren zu können.

Dass der Jugend-Eurocup noch lange nicht Geschichte sein darf, betonte Eberhard Spies. Der Vorstandsvorsitzende der VR-Bank Schwäbisch Hall-Crailsheim sprach für die Sponsoren und versicherte allen Eurocup-Machern: „Wir sind stolz auf euch.“

Beim 30. Jugend-Eurocup gab es auch eine Premiere. Mit Linus Vanneste vom FC Thun lief zum ersten Mal ein angehender Fußball-Profi aus Oberrots Schweizer Partnergemeinde Zweisimmen in der Sporthalle auf.

Das könnte dich auch interessieren: