Keine Angst vor Messi

SWP 12.07.2014

Dass wir das Finale erreichen würden, hätte ich nicht gedacht. Aber den über das gesamte Turnier hinweg schönsten, ansehnlichsten und effektivsten Fußball haben doch unsere 18 bislang eingesetzten Spieler gezeigt. Sie trotzten den Temperaturen des brasilianischen Winters ebenso der hohen Luftfeuchtigkeit.

Jetzt müssen sich alle noch einmal ins Zeug legen, und dann wird auch Argentinien gekappt. Wer "CR7" (Anmerkung: Cristiano Ronaldo mit der Rückennummer 7) zum Statisten degradiert und auch die anderen selbst ernannten Superstars ausschaltet, der braucht sich vor Messi nicht zu fürchten. Zumal Argentinien ja mit Rumpelkicks ins Finale gehoppelt ist. Aber der Ball ist rund, der Schiedsrichter vielleicht auf der Seite der Gauchos und das Spiel vielleicht doch länger als die Kraft reicht? Wie dem auch sei, es ist "nur" ein Fußballspiel, das Leben geht auch danach weiter, und in zwei Jahren ist schon die EM-Endrunde in Frankreich, und dann folgt 2018 die nächste WM in Russland.

Freuen wir uns auf das Finale und eine gute deutsche Mannschaft, die - egal wie es auch ausgeht - weltweit die Nummer 1 ist: Acht Mal im Finale, 13 Mal im Halbfinale, seit 2002 bei Weltmeisterschaften immer im Halbfinale. Das hat nicht mal Brasilien fertig gebracht!

Info Gastautor Jürgen Ickinger ist ein Mann der ersten Stunde am "WM-Stammtisch" der RUNDSCHAU, der zur Weltmeisterschaft 2002 in Südkorea und Japan aus der Taufe gehoben wurde.