Freizeit Jagd auf den Braunbären

Der Braunbär ist erlegt, das Stockbrot bereit: Die Kinder haben ganze Arbeit geleistet.
Der Braunbär ist erlegt, das Stockbrot bereit: Die Kinder haben ganze Arbeit geleistet. © Foto: Peter Kraft
Sulzbach-Laufen / Peter Kraft 08.09.2018
Das Ferienprogramm des Schützenvereins Sulzbach trägt den Titel „Mit dem Pfeil und Bogen…“. Waffeln, Stockbrot und Würstchen gehören ebenfalls dazu.

Mit seinem Ferienprogramm hat der Schützenverein Sulzbach am Kocher im wahrsten Sinne des Wortes wieder einmal ins Schwarze getroffen: Der Andrang in diesem Jahr war wieder groß. Und so trafen sich am vergangenen Samstagnachmittag rund 25 Kinder beim Schützenhaus in der Walkmühle, um sich im Bogenschießen – und die Älteren beim Luftgewehrschießen – zu messen.

Große und kleine Ziele

Vor allem das Bogenschießen war einmal mehr ein besonderes Erlebnis. Den Verantwortlichen vom Schützenverein mit Stefan Krix, Christian Packi und Michael Haas ist es gelungen, für die Kleinen einen interessanten Bogenparcours rund ums Schützenhaus abzustecken. Insgesamt acht Stationen mit großen und kleinen 3D-Zielen hatten sie hierfür vorbereitet, die es von den kleinen Teilnehmern zu entdecken galt. Neben den ganz großen Tieren wie Braunbär, Wolf und Eber waren allerdings auch kleinere wie Waschbär oder Truthahn und ganz kleine wie das Murmeltier und eine Ratte versteckt, auf die mit Pfeil und Bogen geschossen werden konnte. Drei Pfeile pro Ziel durften die kleinen Jäger dabei unter fachkundiger Anleitung und Betreuung der Verantwortlichen abgeben. Für jeden Treffer wurden ihnen fünf Punkte gutgeschrieben, die am Ende zu einer Gesamtpunktzahl addiert wurden. Nach einer intensiven Einweisung über die Handhabung des Sportgerätes und der Sicherheitsvorkehrungen war es dann soweit, dass es – in drei Gruppen aufgeteilt – mit viel Eifer auf den Parcours ging. Auf der Schießanlage des Vereins führte unterdessen Martin Steuer die Älteren in die Sportart Luftgewehrschießen ein. Auch dort gab es als Erstes eine allgemeine Information über die Sicherheitsmaßnahmen beim Schießsport, bevor die Vorstellung des Luftgewehrs mit den entsprechenden Informationen zur Handhabung und zum Umgang erfolgte. Erst dann ging es mit viel Eifer ans Schießen und man merkte schon bald, dass es gar nicht so einfach ist, auf die Distanz von zehn Metern genau ins Schwarze zu treffen. Martin Steuer gab dann auch den Jungen und Mädchen Hilfestellung, damit sie von Schuss zu Schuss ihre Ergebnisse verbessern konnten.

Süßer Nachschub

Für den krönenden Abschluss dieses ereignisreichen Samstagnachmittags zeichneten dann Natascha und Ingo Beißwenger verantwortlich, die zwischenzeitlich alles Notwendige vorbereitet hatten, um für die Verpflegung der kleinen Gäste zu sorgen. Die Stöcke und der Teig für das Stockbrot standen bereit. Das offene Feuer war auch schon angefacht. Genügend Getränke waren vorhanden und vom Grill gab es verschiedene Würstchen. Darüber hinaus stand Natascha Beißwenger am Waffeleisen bereit und sorgte für den „süßen Nachschub“, der von den kleinen Naschkatzen auch rege angenommen wurde.

Und so war auch bei der abschließenden kleinen Siegerehrung – alle Kinder erhielten für ihre Teilnahme eine Urkunde – die Stimmung bestens. Die Frage allerdings, was an diesem Nachmittag am besten gefallen hat, war nicht eindeutig zu klären. Das Bogenschießen und die anschließende Verpflegung hielten sich so ungefähr die Waage.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel