Walxheim In Walxheim sitzt man direkt an der Quelle

SWP 02.09.2015

Auch wenn die Jagst in der vergangenen Woche die Negativschlagzeilen beherrscht hat: Ein Ausflug nach Walxheim (Gemeinde Unterschneidheim im Ostalbkreis) zum Ursprung des Flusses lohnt sich immer. Die Quelle liegt im Schatten vieler Bäume.

Für Wanderer oder Fahrradfahrer steht direkt daneben eine Grillfläche bereit, auf der man selbst Mitgebrachtes zubereiten kann. Auf der großzügige Rasenfläche kann man außerdem entspannen oder mit Freunden Sport treiben.

Von Walxheim aus können kleinere oder größere Touren zu Fuß oder mit dem Fahrrad unternommen werden. Wanderern sei die knapp 16 Kilometer lange Strecke über Lippach und Lauchheim nach Westhausen empfohlen. Für die Radler lohnt sich der 103 Kilometer lange Abschnitt des Jagsttalradwegs, der in Langenburg endet.

Auf der Radtour kommen kulturell Interessierte voll auf ihre Kosten; die traditionsreichen Städte Ellwangen, Crailsheim, Kirchberg oder Langenburg laden auch zum längeren Verweilen ein. Hin und wieder führt die Strecke über kleinere Berge, komplett ausgepowert ist man dabei allerdings nie.

Auch der 668 Meter hohe Ipf in Bopfingen, der östlichste Ausläufer der Schwäbischen Alb, der die Stadt um knapp 200 Meter überragt, oder das Schloss in Balden sind von Walxheim aus schnell zu erreichen. Die Strecken sind zehn bzw. fünf Kilometer lang.

Die Quelle der Jagst liegt auf 519 Metern, das Gefälle bis zur Mündung beträgt 1,9 Meter pro Kilometer. Die Jagst ist in Walxheim nur ein kleines Rinnsal, doch bereits 20 Kilometer weiter hat sie sich schon zum großen Fluss entwickelt. Bei Bad Friedrichshall-Jagstfeld mündet die Jagst in den Neckar.

Info Jagstursprung, Am Jagstursprung in 73485 Unterschneidheim-Walxheim. Weitere Informationen auf www.unterschneidheim.de.