Gaildorf Im Schlossgraben lärmt Erik Ekeland mit der Wurzelfräse

Eric Ekeland fräst im Schlossgraben in Gaildorf eine Baumwurzel aus dem Erdreich. Je nach Dicke des Baumstamms benötigt er dafür "zwischen zehn Minuten und vier Stunden", sagt der Schwede mit leichtem Lächeln.
Eric Ekeland fräst im Schlossgraben in Gaildorf eine Baumwurzel aus dem Erdreich. Je nach Dicke des Baumstamms benötigt er dafür "zwischen zehn Minuten und vier Stunden", sagt der Schwede mit leichtem Lächeln. © Foto: Cornelia Kaufhold
Gaildorf / ka 13.03.2018

Zwischen Nordskandinavien und Süddeutschland ist Erik Ekeland für die schwedische Firma Hassel Hom AB im Einsatz. Gestern Nachmittag hat er im Schlossgraben in Gaildorf einen ohrenbetäubenden Lärm gemacht, als er Baumwurzeln aus dem Erdreich fräste. In Sekundenschnelle frisst sich der Fräskopf durchs Holz. Zurück bleibt ein Berg Holzspäne, die anderweitig verwendet werden können. Eine weitere Baustelle hat der Schwede im Schlosspark. Nach der Fällaktion im Herbst stecken dort noch einige Wurzeln in der Erde. Je nach Stammdicke benötigt Ekeland fürs Fräsen „zwischen zehn Minuten und vier Stunden“. Im Schlosspark werden die gemulchten Stellen demnächst eingesät. 

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel