Heilbronn Hochschulrat sieht Reputation gefährdet

RS 07.02.2012

Der Hochschulrat der Hochschule Heilbronn hat sich einstimmig gegen die politischen Bestrebungen ausgesprochen, einen "Bachelor Professional"-Grad durch Fortbildungseinrichtungen zuzulassen, die sich nicht der Qualitätssicherung einer Hochschule unterwerfen.

Der Bachelor-Grad müsse auch weiterhin für eine akademische Hochschulausbildung stehen. Unabhängig von der methodisch problematischen Begründung einer vermeintlichen Gleichwertigkeit von akademischer und berufsplatzbezogener Ausbildung verliere der ohnehin um Reputation kämpfende Bachelor-Grad an Glaubwürdigkeit, wenn die Bezeichnung auch noch für nichtakademische Abschlüsse genutzt werden solle.

Dem Beschluss des Hochschulrates war ein Vorschlag der deutschen Organisationen von Handwerk, Industrie und Handel vorausgegangen. In diesem war angeregt worden, den Abschlussgrad "Bachelor Professional" auch für eine nicht-akademische Ausbildung zu vergeben, um so gleichwertige Aufstiegsfortbildungen zu ermöglichen.