Zwei Tage lang ist auf dem Gschwendhof bei Untergröningen gefeiert worden. Anlässlich des 580-jährigen Bestehens des Hofes   hat die Familie Horlacher  mit vielen Helfern aus den Vereinen ein geschichtsträchtiges Hoffest gefeiert. Dabei wurde der heutige Biolandhof  auch im Sinne der Aktion „Gläserne Produktion“ vorgestellt.

Der Gschwendhof  liegt  nahe  der Grenze  zum Landkreis Schwäbisch Hall. Für den Landrat des Ostalbkreises, Klaus Pavel, war dies sicherlich eine Ecke, in die er nicht so oft kommt. Um so mehr war er  beeindruckt von dem, was er vor allem am Sonntag zu sehen  bekam. Das Ehepaar Gerrit und Wilfried Horlacher mit Tochter Annika sowie den beiden  Söhnen Sebastian und Robin haben mit vielen Helfern trotz großem  weiterlaufenden Landwirtschaftsbetrieb fast Unglaubliches geleistet, um dieses Fest auf die Beine zu stellen.

Vom Schenken gekauft

Der Gschwendhof  ist erstmals 1439 urkundlich erwähnt worden als Schenk Konrad IV von Limpurg von Anselm von Yberg einen Teil der Herrschaft Untergröningen kaufte. Der Hof,  in den Urkunden auch als „Oeden Gschwendter Hof“  oder „Oedengschwendt“ bezeichnet,  wird heute in der dritten Generation von der Familie Horlacher bewirtschaftet.

Der ökumenische Gottesdienst am Sonntag mit Pfarrerin Florentine  Wolter wurde vom Untergröninger Kinder- und Jugendchor „Quer-Beat“ sowie dem Posaunenchor Obergröningen mitgestaltet. Eine Taufe  während des Gottesdienstes  gehörte zum Fest dazu. Um  die Mittagszeit unterhielt der Musikverein Untergröningen unter der Leitung von Uwe Michaelis die Gäste.

Gschwend

Nach einem kurzen geschichtlichen Rückblick von Wilfried Horlacher betonte Landrat Klaus Pavel, wie wichtig es sei, regionale Produkte zu kaufen. Den Lebensmitteln müsse wieder mehr Wertschätzung entgegengebracht werden, sagte er. Bürgermeister Armin Kiemel sprach angesichts des Hoffestes von einer guten Idee, um zu zeigen was heute alles in der Landwirtschaft geleistet werde. Wilfried Horlacher betonte, man wolle mit diesem Fest auch zeigen, dass Landwirtschaft immer noch im Einklang mit der Natur einhergehe. Das Festwochenende begann am Samstagabend auf dem Gschwendhof mit einer Sonnwendfeier und anschließender Unterhaltung mit der Band „ Golden Island“.

Das könnte dich auch interessieren:

Bildung in Fichtenberg und Oberrot Werkrealschule soll bleiben

Fichtenberg/Oberrot