Gaildorf Großes Interesse an Randlagen

Gaildorf / Hans Buchhofer 12.07.2018
Im kommenden Jahr kann im Gebiet „Wörlebach VII“ gebaut werden.

Bei seinem zweiten Ortstermin hat sich der Eutendorfer Ortschaftsrat einen Eindruck vom Fortschritt im Baugebiet „Wörlebach VII“ verschafft. Beim Rundgang lieferten  Manfred Sonner vom Verbandsbauamt und Lea Hoffmann vom Bauamt die entsprechenden Informationen.

Die Straßen wurden dem ursprünglichen Gelände angepasst und lediglich um 30 Zentimeter angehoben. „Wir haben möglichst viel Boden gelassen und so viel Geld beim Ausgraben gespart“, erklärte Manfred Sonner. Für manche Bauherren kann diese Maßnahme vorteilhaft sein, da sie weniger Boden ausheben müssen. Ende dieser Woche soll der erste schwarze Belag auf den Straßen eingeräumt werden.

Nur noch 15 Bauplätze frei

Erfreulich sei die Nachfrage nach den Bauplätzen: Von 58 seien nur noch 15 zu haben. Die meisten Interessenten stammen aus Gaildorf oder aus der näheren Umgebung. Sie warten jetzt schon ungeduldig darauf, mit dem Bauen beginnen zu können. Doch ganz so schnell wird das nicht gehen, denn erst wenn die Erschließung fertig ist, können die Bauherren beginnen. Das wird wohl bis Mitte Dezember der Fall sein – und ab Januar 2019 können die Baufirmen anrücken. Jedes Haus wird neben den üblichen Versorgungsleitungen mit Glasfaser für ein schnelles Internet verbunden sein.

Begehrt sind die Bauplätze am westlichen und nördlichen Rand, die eine Größe von 490 und mehr Quadratmetern haben und einen freien Blick auf Großaltdorf und die dahinter liegende Landschaft bieten. Die 15 noch freien Bauplätze befinden sich meist im Mittelteil der Siedlung. In den kommenden Wochen wird mit dem Bau des Regen-Rückhaltebeckens begonnen, das am westlichen Rand entstehen soll. Die Zufahrt für die Baufahrzeuge kann dann bereits über die Siedlungsstraßen erfolgen, um Großaltdorf nicht so sehr mit Verkehr zu belasten.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel