Gschwend Großer Andrang beim Dorffest in Rotenhar

Gesellige Stimmung bei bestem Wetter herrscht am gestrigen Sonntag beim traditionellen Dorffest in Rotenhar.
Gesellige Stimmung bei bestem Wetter herrscht am gestrigen Sonntag beim traditionellen Dorffest in Rotenhar. © Foto: Rainer Kollmer
Gschwend / Rainer Kollmer 02.07.2018
Am ersten Sonntag im Juli wird die Wiese am Waldrand bei Rotenhar zum Biergarten.

Die Vorstandschaft der Dorfgemeinschaft Rotenhar ist heuer mehrfach zufrieden. Bei sonnigen 23 Grad kommen zum traditionellen Dorffest nicht nur Bürgerinnen und Bürger aus den nahe gelegenen Orten zum Fest. Zahlreiche Nummernschilder aus den umliegenden Landkreisen machen deutlich, dass auch viele Ausflügler auf das weitläufige Gelände fahren, um ausgiebig Rast zu machen. Die Vorstände Bernhard Wahl und Hans-Joachim Grau schätzen, dass es diesmal mehr als 300 Besucher sind. Hinzu kommt, dass wegen des Befalls durch den Eichenprozessionsspinner die traditionelle „Kirche im Grünen“ in Frickenhofen abgesagt werden musste. Ein kleiner Bergab-Spaziergang zum Fest nahe der Teufelskanzel sorgt für zusätzlichen Besucherandrang und gute Nachbarschaft „von da oben“.

Matthias Rebel von der Graf-Pückler-Stiftung stellt für das eintägige Fest auch in diesem Jahr das Wiesengelände zur Verfügung. Musik gibt es keine, dafür stehen gute Gespräche im Mittelpunkt. Es gibt auch ein kleines Kinderprogramm, wobei die aufgestellte Torwand nur zögerlich in Anspruch genommen wird. Attraktiver ist die begeisterte Suche nach Grashüpfern („Ich hab‘ schon sieben Stück!“). Man muss die Kinder einfach ihr eigenes Dorffest-Programm erfinden lassen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel