Mit der Verbreitung des Covid-19-Virus und dem folgenden Lockdown ruht bei den Chören seit Mitte März der Probebetrieb. So zum Beispiel auch beim Gesangverein „Eintracht Bröckingen-Unterrot“. Schriftführer Heinz Eschler berichtet, „da wir in der Bühl­äckerschule Unterrot unseren Singsaal haben, können wir nicht mehr zusammenkommen. Wir hoffen, dass die Beschränkungen durch das Corona-Virus bald gelockert werden. Unsere Chorleiterin bekommt einen Teil des Honorares ersetzt“. Die Miete für den Singsaal laufe allerdings weiter. Der 1909 gegründete Verein hofft auf ein Entgegenkommen der Stadt. Denn das Sommerfest entfalle als Einnahmequelle. „Wir freuen uns schon sehr auf das Wiedersehen mit den Sängerinnen und Sängern. Wir sind alle schon alt, unsere Stimmen rosten bald ein“, so Eschler.

Das relativ hohe Durchschnittsalter ist auch ein Faktor, der beim Gaildorfer Liederkranz zu den Bewertungskriterien gehört, in welcher Form der Probebetrieb aufgenommen werden kann. Karl-Heinz Gollowitsch sagt, „die meisten Sängerinnen und Sänger zählen aufgrund ihres Alters zur Risikogruppe und müssen vor Ansteckung geschützt werden“. Der Chorleiter hofft, dass der Verein Anfang September wieder mit den Proben beginnen kann, denn das Übungslokal im Dürnitzsaal im Alten Schloss sei relativ groß. So könnten die vom Schwäbischen Chorverband auferlegten Abstandsregeln zumindest in kleinen Gruppen eingehalten werden. Eine Alternative sei, Proben im Innenhof des Alten Schlosses abzuhalten.
Findiger Gesangverein Chorsingen trotz Corona

Ebersbach

Ursula Kengeter vom Kochertalchor Sulzbach-Laufen sieht im Hygienekonzept des Schwäbischen Chorverbandes keine Alternative. Was der Dachverband hinsichtlich Raumgröße, Abstände oder Noten desinfizieren verlange, sei „technisch einfach nicht machbar“. Erst wenn weitere Lockerungen erfolgen „und das Singen in geschlossenen Räumen zugelassen wird, können wir wieder mit den Singstunden beginnen“.

Soziale Medien nutzen

Eine Alternative für den Probebetrieb kann das Internet sein. Martin Wannenwetsch berichtet für die „Red Valleys“, dass deren Chorleiterin „schon mal einen Link eines Chors auf Youtube“ an die Sänger gesandt hat, damit diese „ein Chorstück zu Hause einstudieren können“. Auch der junge Männerchor aus Oberrot denkt daran, im Freien zu proben. Eine Alternative sei die Kultur- und Festhalle. Über deren Nutzung spreche man mit der Gemeindeverwaltung.

Auch Martin Widmann und Ulrich Braxmaier vom Gesangverein Fichtenberg setzen auf digitale Medien. Damit sei es möglich, „die Kontakte zwischen den Chormitgliedern aufrecht zu erhalten und Informationen weiter zu geben“. So habe man in der Zeit der Beschränkungen durch die Corona-Pandemie runde Geburtstage „über diese Medien mitfeiern“ können. „Beispielsweise haben wir mittels Handy, jeder für sich zu Hause, ein Lied eingeübt und dies zusammengeschnitten. So konnte das Geburtstagskind das Geburtstagslied des ganzen Chores hören und sehen“, berichten der erste und zweite Vorsitzende des Fichtenberger Gesangvereins.
Auch den Chorverband Region Kocher mit seinen 130 Mitgliedsvereinen aus fünf Landkreisen hat das Coronavirus ausgebremst. So musste Präsident Klaus Schönfeld die für den 22. März in Mainhardt geplante Mitgliederversammlung absagen. Derzeit laufe nun alternativ ein schriftliches Beschlussverfahren. Der Umzug der Geschäftsstelle von Mainhardt nach Fichtenberg verzögere sich.

Illerrieden