Fichtenberg Gegen Vandalismus nicht versichert

Provisorium am hinteren Tor: Bis das Ersatzteil geliefert wird, wird der Rasen herkömmlich beregnet.
Provisorium am hinteren Tor: Bis das Ersatzteil geliefert wird, wird der Rasen herkömmlich beregnet. © Foto: Richard Färber
Fichtenberg / Richard Färber 28.08.2018
Vier Mal wurde die Beregnungsanlage auf dem Fichtenberger Sportplatz beschädigt. Der Sachschaden beträgt rund 2000 Euro. Die SKF ergreift Gegenmaßnahmen und setzt ein Belohnung aus.

Offenbar hat in Fichtenberg jemand was gegen Beregnungsanlagen. Oder gegen den Sportverein. Oder gegen die Fichtenberger an sich. Vier Mal wurde seit dem letzten Jahr die Beregnungsanlage am Sportplatz unterm Viechberg beschädigt, das letzte Mal im Abstand von wenigen Tagen. Und der Sportkameradschaft reicht’s jetzt.

Der Verein hat die Polizei eingeschaltet und außerdem eine Belohnung ausgesetzt: 250 Euro gibt’s für sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen. Fichtenbergs Bürgermeister Roland Miola hat Strafanzeige gestellt.

Auf 2000 Euro addiere sich der Schaden, sagt Philipp Feucht,  der im Ausschuss sitzt. Die Reparaturkosten müsse der Verein selbst aufbringen: „Gegen Vandalismus sind wir nicht versichert.“ Bei dem beschädigten Teil handelt es sich um den Spritzenkopf, der zwischen Tor und Kleinspielfeld auf der Ostseite des Sportplatzes installiert wurde. Er fährt aus dem Boden, wenn Druck auf die Leitung kommt – also wenn die Anlage angestellt ist. In allen vier Fällen wurde genau dieser Spritzenkopf abgebrochen, vermutlich mit einem kräftigen Fußtritt.  Die anderen Spritzenköpfe blieben unbehelligt.

Weil der Spritzenkopf nur beschädigt werden kann, wenn er ausgefahren ist, lassen sich die Tatzeiten etwas eingrenzen. Die Beregnungsanlage wurde bisher abends um 24 Uhr angestellt oder lief in den frühen Morgenstunden. Im Ausschuss, sagt Feucht, habe man mittlerweile aber entschieden, die Anlage künftig erst morgens ab 7 Uhr laufen zu lassen, damit die Bauhofmitarbeiter ein Auge drauf haben können. Für den Rasen, weiß Feucht, ist das nicht so optimal, zumindest nicht, wenn man die Witterung der letzten Wochen berücksichtigt.

Die SKF hat ihre Belohnung über das Fichtenberger Amtsblatt, die Rundschau und nun auch über die sozialen Medien ausgeschrieben. Auf Facebook wurde daraufhin der Vorschlag gemacht, eine Überwachungskamera zu installieren. Auch über diese Möglichkeit habe man im Ausschuss bereits gesprochen, sagt Feucht. Bevor man eine solche Kamera installiere, wolle man sich aber zunächst einmal über die Rechtslage informieren.

Info

Hinweise nimmt die Polizei unter 07971/95090, die Gemeindeverwaltung unter 07971/95550 und die SKF unter 0160/1872447 entgegen.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel