Gaildorf / Anne Dorner  Uhr
Die Obst- und Gartenbauvereine Gaildorf und Unterrot laden am Sonntag, 30. Juni, zum „Tag der offenen Gartentür“ ein.

Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr – wenigstens 450 Besucher hatten die Möglichkeit genutzt, am „Tag der offenen Gartentür“ den Garten der Familie Wackler zu besichtigen – besteht auch in diesem Jahr wieder für Interessierte die Gelegenheit, heimelige Gärten im Landkreis Schwäbisch Hall zu besuchen. Dieses Mal nehmen die Familien zweier nebeneinanderliegender Gärten im Gaildorfer Stadtteil Unterrot an der bundesweiten Aktion teil, die der Landesverband für Obstbau, Garten und Landschaft Baden-Württemberg organisiert.

Die Familien Koppenhöfer-Heinermann und Dorner laden für Sonntag, 30. Juni, in der Zeit von 11 bis 17 Uhr zum Gartenrundgang in die Scheffelstraße 15 und 21 ein. Da die Gartenbesitzer in den beiden Obst- und Gartenbauvereinen Unterrot und Gaildorf sind, werden erstmals beide Vereine diesen Tag gemeinsam begleiten und bewirten.

Bereits vor einigen Tagen gab es unverhofften Besuch in einem der Gärten: ein Rindvieh. Der Zugang war versperrt, was „Kuh Elsa“ nicht daran hindern sollte, eine 60 Zentimeter hohe Mauer zu überwinden und den Maschendraht zur Seite zu drücken, bis der Weg in den idyllischen Garten frei war. Dem Vierbeiner hat’s offensichtlich gut gefallen.

Die Michelfelder Spedition Kübler transportiert eine riesige Kamag-Maschine von Ulm zum Heilbronner Hafen.

Rundweg für beide Areale

Einer der beiden Gärten ist ein großer Landschaftsgarten, der andere ein kleiner Liebhabergarten. Über einen Rundweg können beide Areale besichtigt werden. Der 7,5 Ar große Landschaftsgarten der Familie Koppenhöfer-Heinermann beeindruckt durch seine großzügige Anlage. Der Garten wurde vor zwölf Jahren nach den Plänen einer hiesigen Gartenarchitektin umgestaltet. Der Garten erstreckt sich auf drei Ebenen, der Gemüsegarten ist durch eine Sandsteinmauer, Blüh- und Buchshecke etwas abgegrenzt. Ansonsten befinden sich auf den verschiedenen Ebenen Naturhecken, Rasen- und Wiesenflächen mit alten Apfelbäumen, Staudenflächen und viele Sitzmöglichkeiten.

Nach eigenen Plänen entstand 1997 der Garten der Familie Dorner. Auf dem ungefähr 5 Ar großen Grundstück sollte ein Gärtchen entstehen, das optisch größer wirkt, auch mal mit weniger Pflege auskommt und Hunde gut verträgt. Heute finden sich im Garten ein Naturteich und viele Blüh- und Blattstauden. Das Gemüse wird ausschließlich im Hochbeet, in Blumenkästen oder als „to go“ in Taschen angebaut. Am großen Kräutertisch kann geschnuppert werden. Lohnenswert ist auch ein Blick von der Terrasse der Einliegerwohnung in den Garten.

Das könnte dich auch interessieren:

Leben in Unterrot Umweltfrevel nimmt zu

Unterroter Bürger äußern ihre Sorgen. In Bröckingen wird weiter gerast, auf dem Kieselberg wird illegal Müll abgeladen.

Die Zukunftswerkstatt Gaildorf ruft alle Bürger zur Teilnahme am ersten Blumenschmuckwettbewerb auf.

„Bewahrung der reichen Kulturlandschaft“

Aus dem Leitbild des Landesverbands für Obstbau, Garten und Landschaft Baden-Württemberg: „Die Förderung einer vielfältigen Gartenkultur, die Bewahrung unserer so reichen Kulturlandschaft, die Begeisterung von Kindern und Jugendlichen für Themen der Obst- und Gartenkultur zu wecken sowie Fachwissen zu erhalten und weiterzugeben sind einige der ideellen Grundlagen und Leitideen unserer Arbeit.“

Info Die Aktion wird im Landesverband für Obstbau, Garten und Landschaft Baden-Württemberg (LOGL) organisiert. Weitere Informationen findet man im Internet auf www.logl-bw.de.