Mit der Schließung des Ladens „Spielwaren Maier“ verliert die Stadt einen alteingesessenen Gaildorfer Betrieb. Ein Blick in die Familienchronik verrät, dass die Familie Maier schon um 1900 in der Schulstraße einen Handel mit Kleineisenwaren und Fahrrädern betrieben hat.

Schlossermeister Friedrich Georg Maier und seine Ehefrau Rosine Holz waren wohl die Gründer des traditionsreichen Geschäftes. Schlossermeister Friedrich Maier und seine Ehefrau Magdalena Wöhrle erweiterten das Angebot um Kochtöpfe, Angelgeräte, und schließlich erweiterte Schlossermeister Friedrich Hermann Maier mit seiner Ehefrau Maria, geborene Gscheidle, mit dem Heizungs- und Sanitärbereich einen weiteren Geschäftsbereich.

Gahr-Stiftung beschenkt Arme Geschenke für bedürftige Kinder

Illertissen

Das Gaildorfer Geschäft in der Schulstraße hat eine lange Tradition

Bei den Maiers war es schon immer Tradition, dass die Männer sich um die Werkstatt und die Frauen um den Laden kümmerten, sagt Dora Hägele. Herde, Waschkessel und Gasflaschen waren nun in der Schulstraße zu kaufen. 1955 erfolgte der erste große Umbau, und es sollten noch weitere bis zur heutigen Größe auf zwei Stockwerken folgen. An die Zeit der Eltern von Dora Hägele, die mit ihrer Schwester Hede und ihren Brüdern Fritz und Dieter aufwuchs, werden sich noch viele Kunden erinnern. Friedrich, kurz Fritz Maier genannt, ließ stets zur Weihnachtszeit einen Zug im Schaufenster seine Runden drehen. Ein wahrer Hingucker für die Kinder, die ihre Nasen an die Schaufensterscheibe platt drückten.

Die Fachmarken Märklin und Trix wurden nun samt Zubehör in der Schulstraße angeboten, während die Mutter Maria Glas, Porzellan, Geschenkartikel, Kinderwagen,-betten und -autositze anbot. Im August 2002 folgte der letzte Umbau, und dann wurden nur noch Spielwaren und Kinderbekleidung angeboten. Dora Hägele führt das Geschäft in der vierten Generation. Sie übernahm das Geschäft am 1. Januar 1994 und hatte bei ihrem Vater ihre Lehrzeit 1967 begonnen. Ende Januar endet nun die Ära Maier in der Schulstraße.

„Spielwaren Maier“ bietet einen Ausverkauf mit günstigen Preisen

Der Grund ist einfach: Aus ihrer Familie ist keine Nachfolge zu erwarten, und sie tritt ihren wohlverdienten Ruhestand an. Ihre langjährigen treuen Mitarbeiterinnen Elfriede Föll, Gisela Göhring Else Mayer und Traudl Bauer werden mit ihr auch in den Ruhestand treten. „Ein tolles Team, man konnte sich auf alle verlassen“, blickt Dora Hägele dankbar zurück. Die Reaktionen der Kunden sind überwältigend. Allseits großes Bedauern, und eine 88-jährige Kundin kam extra vorbei, um sich zu verabschieden. „Meine Eltern und ich können nicht viel falsch gemacht haben“, freut sich Dora Hägele über die hohe Wertschätzung.

Sie hat sich mit Herzblut um dieses Geschäft gekümmert. Doch auch sie musste erkennen, dass es der Einzelhandel immer schwerer hat. Viele kaufen im Internet und die Spitze dieses Kaufverhaltens ist noch nicht abzusehen. Diese Sorgen braucht sich Dora Hägele bald nicht mehr zu machen. Ein Makler wird sich um die Zukunft dieses Geschäftes kümmern und bis Ende Januar können die Kunden beim Ausverkauf mit günstigen Preisen rechnen.