Hundebesitzer, Spaziergänger, Partyvolk, der Flussregenpfeifer: Sie alle zieht’s ans Unterbecken des Gaildorfer Naturstromspeichers. Und weil sich zumindest die menschlichen Besucher nicht unbedingt vernünftig verhalten, sollen die ökologisch empfindlichsten Bereiche nun mit „Doppelstabmattenzäunen“ abgesperrt werden, ein provisorischer Zaun ist bereits errichtet. Es handelt sich um den Schotterweg entlang der ökologischen Randzonen, d...