So oder so ähnlich muss sich das, was Michaela Köhler zu Papier gebracht hat, vor mehr als 200 Jahren zugetragen haben: Eine Kutsche samt hochbeladenem Umzugswagen steht vor dem Alten Schloss. Ein Menschenauflauf unterstreicht die Abschiedsstimmung. Der Kutscher mahnt zum Aufbruch. Oberamtsarzt Justinus Kerner verlässt mit seiner Familie Gaildorf, das Zentrum des Limpurger Landes, wo er seit 1815 gewirkt und sich auch als Schriftsteller vielseitig betätigt hatte …

Dutzende von Laiendarstellern

Die ganze Geschichte gibt es am kommenden Sonntag. Naturparkführerin Michaela Köhler, Ururururenkelin Justinus Kerners, wird mit einigen Dutzend Laiendarstellern an den Beginn eines neuen Lebensabschnitts für die Familie Kerner vor 200 Jahren erinnern. Sie knüpft an das von ihr im August 2015 inszenierte Historienspektakel an, mit dem vor viel Publikum und landesweit beachtet der Umzug Kerners von Welzheim nach Gaildorf nachgestellt wurde.

Gaildorf

Sehr nahe an der Realität

Auch für den zweiten Teil der Kerner-Saga hat sie in der Familiengeschichte geforscht, Briefe und andere Dokumente ausgewertet, bedeutende Ereignisse wie auch Anekdoten zu einer runden Geschichte verwoben – und sich beim Schreiben des „Drehbuchs“ weitestgehend an den überlieferten Fakten orientiert. Entstanden sind Momentaufnahmen des Abschieds, wie er sich einstmals tatsächlich abgespielt haben soll.

Zumindest in den meisten Fällen. Denn hier und dort waren – was auch einer reibungslosen Inszenierung geschuldet ist – Änderungen nötig. Zum Beispiel verlegte die Autorin das Datum des Abschieds – Kerners verließen am 19. Januar 1819 Gaildorf – von der kalten in die warme Jahreszeit, um mehr Menschen die Gelegenheit zu bieten, das inszenierte Geschehen auf der „längsten Theaterbühne der Welt“ mitzuverfolgen. Auch lässt sie die Familie nicht wie vor 200 Jahren – als sich das Familienoberhaupt noch um eine Patientin kümmern musste – getrennt nach Weinsberg fahren, sondern gemeinsam.

Weitere Änderungen betreffen die Reiseroute. Sie lässt den Tross ab Fichtenberg nicht über Murrhardt und Löwenstein fahren, sondern auf der beschaulicheren Strecke durch das Rottal nach Mainhardt und Weiler. In Weinsberg angekommen, wird der Ort der Begrüßung nicht an Kerners erster Wohnung unterhalb des Kernerhauses sein (das damals noch gar nicht gebaut war), sondern aus verkehrstechnischen und aus Platzgründen auf dem Marktplatz.

Vieles musste während der Planungsphase bedacht werden. Das gilt vor allem fürs Casting: Immer wieder galt es, wegen krankheitsbedingten und anderweitigen Ausfällen einzelne Rollen neu zu besetzen. Immerhin ist jetzt auch ein „Büble“ gefunden: Noel Ehmann wird in der Rolle des kleinen Theobald Kerner zu sehen sein, wie Michaela Köhler berichtet. Sie selber wird wie vor vier Jahren Friederike Kerner verkörpern, das „Rickele“. Und als Justinus Kerner gilt, wie gehabt, Boris Fritz als Garant des Erfolgs.

Am Samstag letzte Probe

Der ganze Tross wird sich schließlich am Samstag noch einmal zur Generalprobe treffen. Michaela Köhler will nichts dem Zufall überlassen. Mit Blick auf die derzeit (noch) ungünstigen Wetterprognosen bleibt ihr jedoch nur die Hoffnung, dass der Sonntag doch ein freundlicher Tag werden wird und viele Menschen zu den einzelnen Stationen kommen werden – auch wenn die Aufführung im Hof des Alten Schlosses in Gaildorf bereits um 9 Uhr beginnt.

Das könnte dich auch interessieren:

Die geplante Route durchs Rottal und den Mainhardter Wald


Gaildorf: Die längere Abschiedsszene beginnt um 9 Uhr im Hof des Alten Schlosses. Danach geht es mit der Kutsche weiter ins Rottal.

Fichtenberg: Dort wird der Tross gegen 11.35 Uhr eintreffen.

Mainhardt: Auch diese Station wird mit der Kutsche angefahren. Ankunft wird gegen 13 Uhr sein.

Schloss Weiler: Dieses Ziel wird von den Akteuren mit dem Auto angefahren und gegen 14.30 Uhr erreicht. Nach einem Besuch in der Kirche geht es zur Mittagsrast ins Schloss Weiler.

Affaltrach: Ankunft wird gegen 15.45 Uhr sein. Nach Kirchenbesuch und Weinprobe im Schloss geht es mit der Kutsche weiter bis Willsbach.

Willsbach: Ankunft ist gegen 17 Uhr.

Weinsberg: Der Wachturm wird gegen 18.15 Uhr erreicht, etwa um 18.45 Uhr das Backhaus. Anschließend feiern Kerners auf dem Rappenhof bei Weinsberg.