Schöner werden soll die Stadt mit ihren Teilorten. Dieses Ziel steht auf der Agenda der Zukunftswerkstatt Gaildorf mit ihren ehrenamtlichen Kräften schon seit geraumer Zeit ganz oben. Ein Schritt in diese Richtung ist ein Projekt, das vom Mitmachen der Bürgerinnen und Bürger lebt – und das in diesem Jahr erstmals zum Tragen kommen soll: ein Blumenschmuckwettbewerb.

Für eine Gartenschau

Die Idee an sich ist nicht neu, wird sie doch seit Jahrzehnten schon durch die beiden Obst- und Gartenbauvereine Gaildorf und Unterrot unermüdlich umgesetzt. Und doch sind solche Projekte, die in vielen Gemeinden einstmals praktiziert wurden, aber wieder eingeschlafen sind, aktueller denn je: Blühende Vorgärten werden beliebte Hingucker bleiben und den Charme einer Kleinstadt unterstreichen. Nicht zuletzt zeugt der Ansturm auf die Gartenschauen im Land von einem wachsenden Interesse an einer blühenden Umwelt.

Entstanden ist die Idee in den Reihen der Zukunftswerkstatt-­Aktiven vor dem Hintergrund der Bewerbung Gaildorfs um die Ausrichtung einer kleinen Gartenschau 2027 oder 2029, wie die beiden Werkstatt-Sprecher Martin Schumacher und Gabi Schagemann berichten. Man habe mit der Blumen-Initiative die Initiative der Stadt unterstützen wollen.

Weil aber nun die Bewerbung nicht von Erfolg gekrönt war, Gaildorf sich aber weiterhin um eine Gartenschau – dann eben für die Jahre 2031 und 2032 – bemühen will, denkt die Zukunftswerkstatt nicht daran, ihr Konzept zu verwerfen. Im Gegenteil: Schnell war das Ziel formuliert, „Gaildorf durch einen Blumenschmuckwettbewerb schöner und bunter werden zu lassen“, wie Martin Schumacher die Entstehung des Projekts kommentiert.

Das Stadtbild verschönern

Aufgerufen sind nun alle Blumen- und Gartenfreunde, sich daran zu beteiligen. In einem an alle Haushalte in der Kernstadt und den Teilorten verteilten Flyer erinnert die Zukunftswerkstadt die Bürger an „Ihre liebevoll gestalteten Balkone, Vorgärten, Häuserfronten und Bereiche vor Ihren Häusern“, die „ganz wesentlich zur Verschönerung des Stadt- beziehungsweise Ortsbildes“ beitrügen. Sie alle – aber auch solche Gaildorferinnen und Gaildorfer, die den Blumenschmuck für sich noch nicht entdeckt haben – werden eingeladen, am „ersten Gaildorfer Blumenschmuckwettbewerb 2019“ teilzunehmen.

„Reise in die Zukunft“

Bewertet werden durch eine fachkundige Jury die Bepflanzung von Balkonen, Vorgärten, Häusereingängen und -fronten. Die Bewertung soll dann in den beiden gleichgewichteten Kategorien Idee und Kreativität sowie Harmonie und Ästhetik erfolgen. Die Devise ist also vorgegeben: Die Stadt Gaildorf, die wieder im Wachsen begriffen ist, soll mehr aus sich machen, schöner werden. Und deshalb will die Zukunftswerkstatt die Bürgerinnen und Bürger „mitnehmen auf die Reise in die Zukunft“, wie es in der Einladung formuliert ist. Denn: „Wer, wenn nicht wir, soll denn unsere Stadt gestalten?“

Das könnte dich auch interessieren:

Blumenfreunde zum Mitmachen aufgerufen


Teilnehmen können alle Bürger der Stadt und ihrer Teilorte, die ihre Blumenpracht selbst (also nicht gewerblich) anpflanzen und pflegen. Die Teilnahme ist kostenlos, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mit dem Flyer haben alle Haushalte auch eine Teilnahmeerklärung bekommen. Wer mitmachen möchte, füllt diese aus, versieht sie mit Namen, Adresse und Hinweis auf die Lage des Blumenschmucks und gibt das Ganze (oder schickt es per Post) bis 31. Mai an folgenden Stellen ab: Allianz Schumacher, Marktplatz 8, 74405 Gaildorf; Buchhandlung Schagemann, Karlstraße 8, 74405 Gaildorf.

Die Objekte, die angemeldet sind, werden von einer Jury im Zeitraum vom 1. bis 20. Juli begutachtet, fotografisch dokumentiert und beurteilt. Alle teilnehmenden Blumenfreunde haben die Chance, einen attraktiven Preis und eine Urkunde zu bekommen. Termin und Ort der Preisverleihung sind noch offen.