Hausarztpraxen, zumal in ländlichen Gegenden, tun sich bekanntlich schwer, an Nachwuchs zu gelangen. Gemeinschaftspraxen sind ein probates Mittel, um gegenzusteuern. Und genau diesen Schritt haben mehrere Ärzte im Jahr 2016 mit der Gründung des Zentrums Familienmedizin und dem Einzug ins Gaildorfer Ärztehaus vollzogen. Die Patientenzahlen sind kontinuierlich gestiegen, das Arbeitspensum auch.

Jetzt herrscht eitel Sonnenschein, weil die Gemeinschaftspraxis Zuwachs vermelden kann: Seit 1. Januar 2020 ist Athanasio Manakos Mitglied des Ärzteteams, ab Montag, 3. Februar, wird er praktizieren und Patienten betreuen. Von der Ausbildung her Facharzt für Innere Medizin, steigt er als niedergelassener Arzt in die Praxis ein. Die Voraussetzungen dafür sind geschaffen und erfüllt.

Mutter Italienerin, Vater Grieche

Dr. Athanasio Manakos ist 43 Jahre jung – und ein echter Europäer. Er spricht Deutsch und Englisch sowie Italienisch und Griechisch als Muttersprache. Seine Mutter ist Italienerin, sein Vater Grieche. Er ist in Griechenland geboren und hat in Neapel studiert. Im Jahr 2011 kam er nach Deutschland und war zunächst als Assistenzarzt im Erzgebirgsklinikum Annaberg-Buchholz tätig. Danach war er in Regensburg. Nach Sachsen und Bayern lernt Manakos nun Baden-Württemberg kennen und obwohl eigentlich Großstadtpflanze, lässt er sich liebend gern in einer schwäbischen Kleinstadt nieder.

Er schätzt die Ruhe

Wie aber kommt nun eine südeuropäische Großstadtpflanze gerade nach Gaildorf? „Der Liebe wegen“, erklärt Dr. Manakos ganz ungeniert. „Die Welt ist klein“, lacht Allgemeinmediziner Jörg Manderscheid. Er freut sich ganz besonders über den neuen Kollegen, hatte er doch auch ein wenig die Finger im Spiel.

Einen erheblichen Anteil da­ran aber hat Mirjam Scheider, die seit Juli vergangenen Jahres als Praxismanagerin im Zentrum Familienmedizin arbeitet und in Gaildorf wohnt. Die studierte Kirchenmusikerin dürfte vielen im Limpurger Land ein Begriff sein, war sie doch in den Jahren 2017/18 als Bezirkskantorin im evangelischen Kirchenbezirk tätig. Inzwischen hat sie sich zusätzlich in Richtung Praxismanagement orientiert und fährt zweigleisig.

Eine glückliche Fügung wollte es, dass die Dinge so kamen, wie sie jetzt sind. Dr. Manakos, der nun nicht mehr zwischen Regensburg und Gaildorf zu pendeln braucht, freut sich, hier ein neues Zuhause gefunden zu haben. Er schätzt die Ruhe, die Landschaft, seine neue Umgebung.

Dr. Manakos sowie die Weiterbildungsassistenten Dr. med. Sarah Carolin Maier und Dr. med. Mario Landauer eingerechnet, bilden jetzt acht Personen das Ärzteteam und sind zusammen mit weiteren 18 medizinischen Angestellten für ihre Patienten da.

Ein Neapolitaner im Limpurger Land


Athanasio Manakos, Jahrgang 1976, ist Facharzt für Innere Medizin. Sein Medizinstudium absolvierte er in der süditalienischen Stadt Neapel. Von 2003 bis 2006 folgte die Facharztspezialisierung in Geriatrie am Universitätsklinikum Federico II in Neapel. Von 2006 bis 2010 vertiefte er sein Wissen in der Abteilung Kardiologische Rehabilitation in der Klinik Casa di Cura im Clinic-Center Neapel. Von 2011 bis 2014 arbeitete er als Assistenzarzt an der Klinik für Innere Medizin im Erz­gebirgsklinikum Annaberg-Buchholz. Nächste Station war von 2014 bis 2019 die Stelle als Assistenz- und in der Folge Facharzt an der Klinik für Innere Medizin am Universitätsklinikum Regensburg.

Seit 1. Januar ist er Mitglied des Zentrums Familienmedizin, Sprechstunden-Beginn ist am Montag, 3. Februar.