Abtsgmünd Am Sonntag ist großer Umzug: Abtsgmünd wird für einen Tag zum Eldorado der Faschings-Fans

Der letzte Ostalbumzug fand in Ellwangen statt (Foto). Morgen bietet Abtsgmünd für die rund 75 Gruppen und Faschingsorganisationen aus dem gesamten Ostalbkreis die Bühne. Veranstalter ist die Faschingsgesellschaft Untergröningen.
Der letzte Ostalbumzug fand in Ellwangen statt (Foto). Morgen bietet Abtsgmünd für die rund 75 Gruppen und Faschingsorganisationen aus dem gesamten Ostalbkreis die Bühne. Veranstalter ist die Faschingsgesellschaft Untergröningen. © Foto: Landratsamt
Abtsgmünd / Werner Schmidt 19.01.2019
Tausende Narren ziehen am Sonntag durch Abtsgmünd. Über 3800 Teilnehmer, darunter 25 Musikgruppen und alle großen Zünfte von der Ostalb, kommen zu dem Umzug.

Man fand im Vorfeld Superlative für das, was am Sonntag in Abtsgmünd abläuft: „Ein Riesenereignis“, nannte es der Bürgermeister der Kochergemeinde, Armin Kiemel. Und für Schirmherr und Landrat Klaus Pavel ist der 7. Ostalbumzug der Auftakt in die „wunderschöne fünfte Jahreszeit.“ Fast 75 Gruppen und Faschingsorganisationen aus dem gesamten Ostalbkreis nehmen an dem Umzug teil, der auf einer 1111 Meter langen Strecke durch den Ort ziehen wird. Abtsgmünd wird an diesem Sonntag vermutlich von der Außenwelt abgesperrt sein. Man erhofft sich rund 20 000 Besucher, die möglichst auf die Zubringerbusse aus Aalen, Schwäbisch Gmünd, Ellwangen und Sulzbach-Laufen zurückgreifen sollten. Die Fahrt kostet jeweils einen Euro, der Eintritt zum Faschingsumzug drei Euro. Um 13.11 Uhr startet der Umzug, der mit etwa zwei Kilometern deutlich länger als die ausgewiesene Route sein wird. An der Spitze wird die älteste Guggengruppe des Ostalbkreises vorangehen: die „Oschtalb Ruassgugga Aalen“, die bereits seit 1978 beim Fasching mitmischen. Sie übernehmen auch die musikalische Begleitung der um 9.30 Uhr in der Kirche St. Michael gelesenen Narrenmesse.

Um sich auf den Narrenumzug einzustimmen, beginnt um 11.11 Uhr eine „Warm-up-Party“ auf dem Rathausvorplatz. Denn der wird an diesem Sonntag von Armin Kiemel nicht gebraucht, ist doch der Rathauschef mitsamt Landrat Klaus Pavel, Gemeinde- und Kreisräten inkognito an dritter Stelle des Umzugs als „Überraschungsgruppe“ unterwegs. Vor jeder Gruppe werde ein Schildchenträger die nachfolgende Gruppe ankündigen. Im Umzug darf mit hochherrschaftlicher Präsenz gerechnet werden. Insgesamt acht Prinzenautos und ein Prinzenmoped werden mitfahren, wurde angekündigt.

Mehr Helfer als Mitglieder

Seit dem Jahr 2000 findet der Ostalbumzug statt. Er wird meist dann organisiert, wenn eine lange Faschings-Saison bevorsteht, um den Akteuren Zeit und Luft zwischen ihren Auftritten zu lassen, sagte Martin Mehrer. Er ist seit mehr als zwei Jahrzehnten Präsident der veranstaltenden Faschingsgesellschaft Untergröningen. Er ist stolz, dass der Ostalb­umzug erstmals nicht in einer der Städte wie Ellwangen oder Aalen stattfindet. Er freut sich, dass Abtsgmünd diesem Ereignis seinen Segen erteilte, denn die Stadt sei dafür besser geeignet als der an Hügeln liegende Ort Untergröningen. Außerdem habe Abtsgmünd im Kochertal mehr Parkplätze, um die Busse der teilnehmenden Gruppen aufzunehmen. Vor allem dankte er auch den vielen freiwilligen Helfern: „Wir haben mehr Helfer als Mitglieder im Verein.“ Er gab auch zu, dass die Beziehungen zwischen Untergröningen und Abtsgmünd nicht immer optimal gewesen sind. Aber durch diesen Umzug, so ist er sicher, werden sie sich nachhaltig verbessern. Neben Speise- und Getränkeangeboten an den Ständen gibt’s die „Narrenmeile“ im Bereich der Hauptstraße mit verschiedenen Angeboten. So werde aus dem Schwarzwald ein Händler erwartet, der geschnitzte Holzmasken anbiete. Während des Umzugs, der auch von SWR4 im Livestream (swr4.de/ulm) übertragen werde, fliegen nicht nur die Beine der Funkenmariechen, sondern auch Kamellen. Für die sei jede Gruppe selbst zuständig, sagte Mehrer. Fürs Wetter dagegen konnten die Veranstalter keinen finden, der die Verantwortung übernehmen wollte. Allerdings versprechen narrenunabhängige Quellen wie die Vorhersage von www.wetter.com: „In Abtsgmünd kann sich am Sonntagmorgen die Sonne nicht durchsetzen, es bleibt bedeckt bei Temperaturen von minus sieben Grad.“ Auf jeden Fall soll es nicht regnen.

Das könnte dich auch interessieren:

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel