Rainer Kollmer

Nachdem Martin Zecha den Gemeinderat verlassen hat, rückt seine Lebenseinstellung wieder mehr in den Vordergrund. Er möchte, dass in Gaildorf die Natur wieder stärker in den Mittelpunkt rückt. Dies gelingt jedoch nur, wenn sich viele Leute aus allen möglichen Gruppierungen engagieren, und aus diesem Grund wirbt der Gartenbauingenieur um Mitstreiter. Am Donnerstag fand unter dem Arbeitstitel „Natürlich Gaildorf“ ein erstes Treffen der Initiative statt.

21 Personen finden sich bei der Kulturschmiede im Häberlen ein und können erst nach einigem Tische- und Stühlerücken in einer großen Runde Platz finden. Die Obst- und Gartenbauvereine (OGV) sind genauso vertreten wie die Interessengemeinschaft Kunst, der Naturschutzbund (Nabu), die Imker, die Fischer und die Stadtverwaltung.

Biene, Hummel, Schmetterling

Martin Zecha erklärt, dass bereits eine offizielle Veranstaltung der Stadt Gaildorf geplant sei. Am Wochenende vom 8. und 9. März steht im Kernersaal und im Foyer der Limpurghalle das Thema Artenvielfalt im Mittelpunkt. Es geht um blühende Pflanzen, Insektenhotels und jede Menge Bienen, Hummeln und Schmetterlinge, die zukünftig im Limpurger Land wieder mehr Nahrung finden sollen. Das Vorgehen und die Angebote an diesem Aktionswochenende werden diskutiert, erörtert und eingefädelt.

Die Veranstaltung beginnt am 8. März um 20 Uhr mit einem Vortrag des Biologen Dr. Dieter Bock vom Nabu. Unter der Überschrift „Ein Garten für Schmetterlinge“ wird er über die möglichen Rahmenbedingungen für den Artenschutz im städtischen und ländlichen Bereich sprechen. Anschließend folgt eine Podiumsdiskussion, die sich ebenfalls mit dem Thema auseinandersetzt.

Einen Tag später, am 9. März, wird zwischen 11 und 16 Uhr ein universelles Informations- und Mitmachprogramm für Kinder und Erwachsene angeboten. Die Stadtbücherei wird Vorrätiges aus ihren Beständen präsentieren, Informationsmaterialien über den „Naturpark Schwäbischer Wald“ und vom Nabu liegen aus und so manche Bastelecke lädt zum Gestalten von Samenbomben, Insektenhotels und Schmetterlingssilhouetten ein.

Setzlinge stehen bereit

Weil die Veranstaltung mit dem Beginn der Pflanzzeit zusammenfällt, sind sicher auch die bereitgestellten Samen und Setzlinge von Blühpflanzen für den eigenen Garten gefragt. Die beteiligten Vereine werden sich an Ständen präsentieren. Bewirtet werden die Besucher mit salzigem und süßem Kuchen und passenden Getränken. Und es gibt einen eigenen Schreibplatz für neue Ideen in einem blühenden Gaildorf. Diese können am Ende der Veranstaltung im Kernersaal ausgiebig diskutiert werden.

Zecha betont, dass es nicht nur um die Blütenpracht gehe. Ziel sei, die biologische Vielfalt in der Kommune zu fördern. Aus diesem Grund sei diese Veranstaltung ein erster Impuls, dem weitere Aktionen folgen sollen.

Der Kinoverein bringt bereits den Film „Die Wiese im Jahreslauf“ ins Gespräch. Den Vertretern des Fischereivereins kommen die unbepflanzten Böschungen am Kocher in den Sinn, potenzieller Lebensraum für Arten aller Art. Der Startschuss ist auf jeden Fall schon einmal gefallen.