Für den Verein

RIF/AB 14.09.2013

Ehrung Maria Fassbender, Vorsitzende des Vereins Freier Adelssitz Oberrot, wurde beim Tag des offenen Denkmals mit der Landesehrennadel ausgezeichnet. Bis sie sich entschied, die Ehrung anzunehmen, vergingen freilich ein paar Tage. Zunächst musste Bürgermeister Daniel Bullinger die Bühne mit dem sprichwörtlichen "Korb" verlassen. Sie arbeite aus eigenem Antrieb und aus freien Stücken und wolle dafür nicht geehrt werden, erklärte Fassbender.

Widmung Dass sie nicht persönlich geehrt werden wollte, war den Initiatoren bekannt. Bullinger und Günter Mayr, der zweite Vorsitzende des Vereins, waren davon ausgegangen, dass Maria Fassbender die Auszeichnung für ihren Verein entgegennehmen würde. Ihrem Wunsch, die Urkunde umzuschreiben, konnte allerdings nicht entsprochen werden, da die Landesehrennadel ausschließlich an Personen verliehen wird. Einige klärende Gespräche haben zwischenzeitlich zum ursprünglich angestrebten Ergebnis geführt: Sie werde die Ehrennadel annehmen und ihrem Verein widmen, erklärte Maria Fassbender.

Würdigung Die gebürtige Oberroterin wohnt in Schwäbisch Gmünd. An ihrem Zweitwohnsitz in Oberrot hat Maria Fassbender unter großem persönlichen Einsatz das Museum im ehemaligen Freien Adelssitz aufgebaut. Für ihr Engagement erhielt sie unter anderem den Heimatpreis der Kreissparkasse und der Denkmalstiftung. Maria Fassbender engagiert sich auch als Limes-Cicerone und Stadtführerin. Geschichte sei ihre Leidenschaft, sagte Bullinger in seiner Laudatio und verwies auf unzählige Recherchen und verschiedene Fachartikel, die sie veröffentlicht hat.

Von Häusern und Büchern
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel