Fornsbach Fornsbach feiert sein 650-jähriges Bestehen mit zahlreichen Gästen und einem rauschenden Fest

BRIGITTE HOFMANN 08.07.2014
Fornsbach ist zwar seit jeher ein beliebtes Ausflugsziel, dennoch ein beschaulicher Ort geblieben. Am Wochenende aber war hier der Teufel los. Tausende kamen, um den 650. Geburtstag mitzufeiern.

Die Arbeitsgemeinschaft Jubiläumsfest Fornsbach, die Kirchengemeinde, Feuerwehr, Vereine, Schulen und Kindergärten, Gewerbetreibende und letztlich alle Mitwirkenden können mehr als stolz sein auf ihr Dorf. "Großartig, einzigartig, was hier geleistet wurde", hatte Bürgermeister Armin Mößner bereits beim Dorfabend festgestellt und da wohl schon geahnt, was sich in den Folgetagen hier abspielen würde. "Volksfest im Schwäbischen Wald" beschreibt das grandiose Ereignis wohl am treffendsten.

45 Gruppen mit 1000 Teilnehmern in Aktion

Pfarrer Steffen Kaltenbach, ein starkes Verbindungsglied im Dorf, hatte bereits im Vorfeld und in Grußworten den Slogan geprägt: "Fornsbach lebt!" Und das haben die Bewohner sehr selbstbewusst und eindrucksvoll bewiesen. Höhepunkt war der Festumzug am Sonntag. Von der Büchelberger Straße aus schlängelte sich der Festwurm mehr als eine Stunde lang durchs Dorf. 45 Gruppen mit rund 1000 Teilnehmern wurden über Lautsprecher ausgerufen. Tausende Menschen säumten den Weg und jubelten den Musikzügen, Festwagen, Fahrzeugen und Fußgruppen zu. Die hielten sich auch nicht zurück, um mit Bonbons, Hackschnitzeln oder Konfettiregen um sich zu schießen.

Kostbarkeiten und Köstlichkeiten

Die Kindergartenkinder wurden ebenso leidenschaftlich auf Fotos gebannt wie die Sportgruppen, Landfrauen, Waldbauern, Mosterfreunde oder Sensenmäher. Gruppen aus der Kernstadt Murrhardt, aus Mettelberg, Kirchenkirnberg oder sonst woher hatten sich angeschlossen. Es ging rund auf den Straßen, im Festzelt, am Rummelplatz, zwischen Marktständen und auf den Grundstücken der an der Gewerbeschau teilnehmenden Betriebe. Während beim Blasmusikfestival die Musikvereine aus Sulzbach/Kocher, Grab oder Spiegelberg den Stimmungspegel hochhielten, Kinder sich bei der Gluthitze vorzugsweise am Dorfbrunnen tummelten und Straßenhändler ihre Kostbarkeiten und Köstlichkeiten anboten, ging auch auf Nebenschauplätzen die Post ab. Wie bei der Firma Renz im Beundle, wo die Feuerwehr mit Rettungsschere und anderen Hilfswerkzeugen Autos zerlegte. Last not least markierte zu nächtlicher Stunde ein Feuerwerk den Abschluss. 650 Jahre Fornsbach - Schaufenster eines Dorfes, das eine wahre Sternstunde erlebte.