Abtsgmünd Feuerwerk an guter Laune

  Abtsgmünd / Wolfgang Fath 17.07.2018
Groß und Klein, Jung und Alt haben drei Tage lang in Abtsgmünd das sechste Mitsommerfest gefeiert. Zum Gelingen des Festes tragen zahlreiche örtliche  Vereine, Musik-, Tanz- und Sportgruppen bei.

Besucherinnen und Besucher sind auf dem Rathausplatz und dem Zehntscheuerplatz, vor allem am Samstag und Sonntag, mit einem abwechslungsreichen Programm verwöhnt worden. Den Auftakt machte bereits am Freitagabend der Gewerbe- und Handelsverein (GHV) mit seiner Mini-Regatta, die seit sechs Jahren als Opener auf das „MitSommer“-Fest einstimmt.

Musikalisch wurde an den drei Tagen die ganze Bandbreite von zünftiger Blasmusik über stimmungsvolle Volksmusik bis hin zu rockig-poppiger Partymusik serviert. Besonders die Alpenrock-Band Lausbuam lockte am Samstagabend Tausende zur Party auf den Zehntscheuerplatz. Dort genossen sie auch das farbenprächtige Feuerwerk kurz vor Mitternacht. Wer es etwas ruhiger wollte, hörte auf dem Rathausplatz den drei Geschwistern Popp aus Dischingen zu.

Für die Kinder startete das besondere Kinderprogramm mit dem Flohmarkt der Friedrich-­von-Keller-Schule am Samstag, einem Kinderquiz sowie der Verlosung der Preise des Malwettbewerbs der Abtsgmünder Bibliothek zum Thema Oldtimer. Passend zum Abtsgmünder Wildblumensommer durften sie an einer Wildblumenpflanzaktion teilnehmen. Auch Kinderschminken, Torwandschießen oder eine Fahrt auf dem Karussell standen auf dem Begleitprogramm.

Tänzer und Oldtimer

Die Tanzvorführungen der Gruppe Abtsgmünd International, der Tänzerinnen vom TSV Dewangen sowie von den Ostalb-Hurglern und den Jagsttal-Hurglern zogen die Festbesucher in ihren Bann. Auch die vom MSC Abtsgmünd organisierte Oldtimer-Ausstellung bot weitere optische Anreize. Dabei schwelgten vor allem die älteren Besucher in nostalgischen Erinnerungen.

Zum sechsten Mal hat die Mini-Regatta des Gewerbe- und Handelsvereins Abtsgmünd als gelungener Auftakt das Abts­gmünder „MitSommer“-Fest eröffnet. Sonja Lachnit und Annette Maier vom GHV hatten keine Mühe, die von Schreinermeister Harald Mack entworfenen und gebauten 400 Holzflöße ab 17 Uhr an die Teilnehmer zu verkaufen. Die Flöße hatten das Motto „König Fußball“ und waren mit einem großen Segel mit einem Fußballsymbol versehen. Die Nachfrage nach den Flößen sei so groß gewesen, dass die Leute Schlange gestanden und manche auch gleich eine größere Anzahl erworben hätten, sagte Sonja Lachnit. Der Verkauf ging fast schneller über die Bühne als nach dem Start die Reise der Flöße auf der Lein vom Einsetzpunkt beim Hallgarten bis zum Ziel bei der Leinterrasse.

Der niedere Wasserstand der Lein verhinderte dieses Mal eine schnelle Fahrt, und so mussten vor allem die Kinder fast eine halbe Stunde lang viel Geduld aufbringen, bis ihre Flöße am Ziel aus dem Wasser genommen werden konnten

Zünftige Musik

Währenddessen und auch lange danach genossen alle Besucher die kulinarischen Köstlichkeiten der GHV-Mitglieder, die sich
in diesem Jahr auf dem Rathausplatz präsentierten. Für zünftige musikalische Untermalung sorgte dort der Musikverein Pommertsweiler.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel