Gaildorf Ferdinand Horchers Bluesfest-Buch unter den Besten

Dokumentation und Kunstwerk: die Titelseite des Bluesfest-Buches von Ferdinand S. Horcher.
Dokumentation und Kunstwerk: die Titelseite des Bluesfest-Buches von Ferdinand S. Horcher. © Foto: df
Gaildorf / kmo 10.11.2018
Der Bildband zum Gaildorfer Bluesfest 2017, ein Werk von Ferdinand S. Horcher, hat auch die gestrenge Jury der CEWE-Stiftung überzeugt. Das Buch rangiert bundesweit unter den Top 15.

Er hört gerne Bluesmusik, und er ist Fotograf aus Leidenschaft mit dem Gespür für den berühmten „richtigen Moment“: Ferdinand S. Horcher, früherer Geschäftsführer der Rundschau, ist es zu verdanken, dass das Gaildorfer Bluesfest, als schönstes seiner Art in Deutschland anerkannt, einmal mehr überregionale Beachtung findet. Horchers Fotobuch über das vielbeachtete 25. Festival im Sommer 2017 mit dem Titel „Blues-Brennweiten 163“ hat nun beim nationalen Wettbewerb für Fotobücher 2017/2018, ausgeschrieben von der Cewe-­Stiftung mit Sitz in Oldenburg, die Jury überzeugt: Der Prachtbildband wurde unter rund 700 Einsendungen in die Top 15 gewählt.

Mit 163 Schnappschüssen

Mit dieser Bewertung – unter die Lupe genommen wurden Inhalt, Fotos, Gestaltung und Komposition – hat das Unternehmen, Europas größter Fotodienstleister, auch den Wunsch geäußert, das 42-seitige Werk für Präsentationen, auf Messen oder im Internet als Musterbuch zeigen zu dürfen: mit seinen 163 spektakulären, aber auch einfühlsamen Schnappschüssen vom Festival.

Eine der besonderen Doppelseiten ist übrigens Kirk Fletcher gewidmet – dem Musiker, der heute Abend in der ausverkauften Kulturkneipe Häberlen ein Gastspiel gibt.

Das Buch, auf hochwertigem Fotopapier gedruckt, ist in Leporello-Bindung hergestellt. Das heißt, dass die einzelnen Blätter am Rücken verklebt sind. Es entsteht eine Flachbindung, die Fotos ohne Bildverlust im Mittelfalz zeigt.

Info

Das Fotobuch steht online zum Schmökern unter www.cewe-community.com/de/galerie/book/41835. Wer eines haben möchte, kann sich beim Fotografen melden unter ferdinand.horcher@web.de. Das Buch gibt es zum Selbstkostenpreis von 49,15 Euro plus 1,45 Euro Versandkosten.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel