Nachwuchs FC Oberrot will in Jugendfußball und Ausbildung von Schiedsrichtern investieren

Oberrot / ANDREAS BALKO 23.04.2013
Der Fußball-Club Oberrot ist in fast allen Sparten gut aufgestellt. Bei der ausgezeichnet besuchten Generalversammlung in der Kultur- und Festhalle scheuten sich die Verantwortlichen nicht vor Selbstkritik.

Aus dem Geschäftsbericht des Vorsitzenden Roland Bader und den Berichten der Abteilungsleiter war zu erfahren, dass es in den meisten Sparten vorbildlich läuft. Sorgen machen ihm zwei "Baustellen". Er suchte nach Gründen für die bedrängend schlechte Ausstattung mit eigenen Schiedsrichtern. Der FCO müsse diesen Bereich zeitlich und finanziell stärker unterstützen und den Schiedsrichtern die nötige Anerkennung entgegenbringen. Die zweite Baustelle ist der Jugendbereich des Fußballs. Zwar kann der FCO bis auf die Bambinis in allen Altersbereichen Mannschaften aufstellen. Auch die Zusammenarbeit bei den Spielgemeinschaften mit der Sportkameradschaft Fichtenberg sei sehr gut. Seit Jahren sei jedoch ein Rückgang in Qualität und Quantität in der Fußballjugend zu erkennen. Joachim Steinle, Abteilungsleiter der Jugend: "Im Unterschied zu den anderen Abteilungen entwickeln wir uns nicht weiter! Packen wir es an!" Der FCO will den Jugendlichen eine gute fußballerische Ausbildung anbieten und Disziplin und Einstellung verbessern. Hierfür benötigt man mehr gut ausgebildete und engagierte Betreuer. Fünf bis zehn zusätzliche Leute will Bader dazu mobilisieren.

Hochzufrieden ist Roland Bader mit der Turnjugend. Die Betreuerinnen Carmen Seidel und Silvia Erfle, unterstützt von Kevin Gerlach, sind für ihn das Maß aller Dinge in Oberrot. Erfle berichtete von den zahlreichen Aktivitäten und Angeboten. Mit vier Gruppen erreicht die Abteilung eine stattliche Zahl von über 130 Kindern und Jugendlichen und erzielt bei Wettbewerben beachtliche Erfolge. Auch Duan Spirov konnte vermelden, dass seine Kinder- und Jugendgruppe "Karate" gut besucht wird und ausgezeichnete Ergebnisse erreicht hat.

Unter dem Dach Erwachsenenturnen bietet der FCO verschiedene Gruppen an, wie Isolde Kamptmann und Ingeborg Stengelin ausführten. So gibt es zwei Angebote für Gesundheitssport. Roland Bader kündigte an, dass der FCO den ausufernden Formalismus beim Gesundheitssport nicht länger mitmachen wird. Eine gemischte Freizeitgruppe bevölkert die Sporthalle, um Volleyball zu spielen. Beim ausdauernden Steppen fühlen sich sowohl jüngere Mädchen wie auch noch sehr fitte ältere Damen angesprochen. Außerdem gibt es eine Gymnastikgruppe der aktiven Frauen.

Daniel Böhm und Andreas Schilling konnten von beachtlichen Erfolgen in der Abteilung Tischtennis berichten: Drei Meisterschaften stehen im Raum, von denen zwei bereits sicher sind. Mit großem Engagement, Begeisterung und Motivation gehen auch die Jugendmannschaften an die Platte. Dabei werden sie vorbildlich betreut. Roland Bader ist sich sicher, dass der Erfolg der Tischtennisabteilung keine Eintagsfliege bleibt, da er auf dem Fundament der Kameradschaft aufgebaut wurde.

Humorvoll ließ Mario Fritz, der bei den "Alten Herren" das Leitungsamt von Horst Allmendinger übernommen hat, die vielfältigen Aktivitäten der Sparte Revue passieren. Kassenprüfer Ernst Scheuermann und Ralf Eisenmenger bescheinigte dem Kassierer Manfred Dietrich eine vorbildliche Kassenführung.