Der Remstal-Radweg hat es während der Gartenschau 2019 unter die besten Radwege des Landes geschafft. Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) hat ihn als hochwertige Route mit vier Sternen ausgezeichnet. Nun ist er auch zum Landesradfernweg ernannt worden. Das schreibt das Landratsamt des Rems-Murr-Kreises in einer Mitteilung. Damit ist der Remstal-Radweg außerdem Teil des landesweiten Radnetzes Baden-Württemberg. Dieses setzt sich aus Alltags- und Freizeitrouten zusammen.
Momentan arbeitet der Rems-Murr-Kreis daran, einen Radschnellweg im Remstal zu schaffen. Radschnellwege sind gut ausgebaute, direkt geführte und weitgehend kreuzungsfreie Verbindungen zwischen Kreisen und Kommunen. Stopps durch beispielsweise Ampeln oder Kreisverkehre sollen dabei vermieden werden. Besonders für Pendler sind diese Strecken attraktiv. Denn: Durch weniger Stopps kommen sie schneller voran, ohne schneller zu fahren. Laut einer Studie könnten auf einem Radschnellweg von Schorndorf nach Stuttgart potenziell etwa 2800 Radfahrer pro Tag unterwegs sein, heißt es in der Mitteilung weiter.

Kreis Göppingen

„In die Verbesserungen des Remstal-Radwegs sind bei uns als Landkreis viel Zeit und Mühe geflossen. Die Auszeichnung als ADFC-Qualitätsradroute im letzten Jahr war eine erste Etappe. Mit dem jetzigen Aufstieg zum Landesradfernweg zeigt sich, dass sich unsere Anstrengungen auszahlen“, sagt Landrat Richard Sigel. „Auch beim Thema Radschnellweg treten wir kräftig in die Pedale. Aus gutem Grund: Das Fahrrad wird als umweltfreundliches Verkehrsmittel immer wichtiger“, so der Landrat.
„Wir freuen uns sehr über die Entscheidung der Landesregierung, den Remstal-Radweg zum Landesradfernweg zu ernennen. Die Anstrengungen der letzten Monate und Jahre haben sich gelohnt. Insbesondere an den Wochenenden genießen viele Radfahrer unsere Erlebnistour“, ergänzt Werner Bader, Geschäftsführer des Vereins Remstal-
Tourismus.

Von Weinstadt bis nach Aalen


Der zur Remstal-Gartenschau 2019 überarbeitete Remstal-Radweg ist gut 106 Kilometer lang. Er beginnt am Endersbacher Bahnhof in Weinstadt und führt über Kernen, Fellbach und Remseck. Von dort aus geht’s entlang der Rems bis nach Aalen. Die Radfernwege sind das Aushängeschild des Radtourismus im Land, heißt es auf dem Portal „aktiv mobil“. red