Auf dem Marktplatz stehen einige Menschen zusammen und zünden ein Feuerwerk. Die Stimmung ist ausgelassen und fröhlich. Viele Jugendliche sind in der Silvesternacht in Gaildorf unterwegs. Über die Bahnhofstraße rennt ein herrenloser Hund. Die Knallerei hat ihn offensichtlich wie viele andere Vierbeiner in Panik versetzt. Um 0.10 Uhr rast die Feuerwehr mit sechs Einsatzwagen durch die Stadt, von der Bahnhofstraße in die Karlstraße. Eine Drehleiter wird ausgefahren. „Wir vermuteten einen Dachstuhlbrand“, sagt Gerhard Horlacher, stellvertretender Stadtbrandmeister, gestern im Gespräch mit unserer Zeitung.

Der Hausbesitzer, berichtet Horlacher weiter, habe ein Feuerwerk auf einem Balkon abgefeuert und es dazu auf einen Blumenkasten gestellt. Die Plastikverpackung der Rakete fing offenbar Feuer und setzte den Blumenkasten in Brand. „Von unten sah das aus wie ein Dachstuhlbrand, man sah starke Rauchentwicklung und hochschlagende Flammen“, so Horlacher. Die Polizei ist vor Ort, Rettungskräfte der Ortsgruppe des Deutschen Roten Kreuzes und Bürgermeister Frank Zimmermann. Ein Brand in der Innenstadt mit ihren eng aneinanderstehenden Häusern sei gefährlich, resümiert der stellvertretende Stadtbrandmeister. Der in der Nacht zum 1. Januar verlief glimpflich – anders als in Ziegelmühle, wo ein Wohnhaus in Flammen stand.

In Bettringen, Aalen und Ellwangen rückte die Feuerwehr zu Bränden aus, die jeweils durch Böller oder Raketen entstanden sind. In Mutlangen schoss ein Böller in eine Garage eines Mehrfamilienhauses. Sie brannte völlig aus. Die Hausbewohner konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Ein abgebranntes Feuerwerk ist in Welzheim unsachgemäß entsorgt worden. Es setzte den Container eines Wohnhauses in Brand. Die Feuerwehr konnte ihn löschen. Eine Rakete flog versehentlich in den Heizraum eines Hotels in Backnang und explodierte dort. Das Dämmmaterial und der Kunststoffmantel des Warmwasserkessels gerieten in Brand. 36 Einsatzkräfte konnten das Feuer auf den Heizraum begrenzen. 50 Hotelgäste mussten evakuiert werden, weil sämtliche Zimmer durchlüftet wurden.

Auf 50.000 Euro beziffert die Polizei den Schaden eines Scheunenbrandes in Blaufelden. Die Feuerwehr konnte zwei Motorräder aus der Scheune ins Freie bringen, einen dort untergestellten Wohnwagen offenbar nicht. In Crailsheim lösten glimmende Feuerwerksbatterien einen Brand eines Müllcontainers aus. Die Feuerwehr verhinderte ein Übergreifen der Flammen auf eine Hecke.

Das könnte dich auch interessieren: