Um Mauerseglern die Brut zu erleichtern, hat der NABU Gaildorf-Limpurger Land am Samstag im Vereinsraum der Gaildorfer Stadtschule zehn Nistkästen aus Holz gebaut. „Wir wollen für mehr Nistmöglichkeiten sorgen“, erklärt der zweite Vorsitzende Karl-Heinz Johe. Gemeinsam mit Heinz Feuchter und Hannu Hieber konstruierte er aus den vom Caritasverband Freiburg-Stadt bereitgestellten Bausätzen die Nistkästen.

Ab der zweiten Maiwoche werden Mauersegler im Brutgebiet in Gaildorf eintreffen – bereits in der zweiten Julihälfte beginnt für die ersten wieder der Abflug, der bis in die zweite Augusthälfte dauern kann. Die Segler sind also durchschnittlich nur ein Vierteljahr im Brutgebiet. Sie überwintern stattdessen in Afrika und halten sich dabei fast ausschließlich in der Luft auf.

Nach ihrer Ankunft in Mitteleuropa ist eine schnelle und verlässliche Brutmöglichkeit für die Mauersegler unverzichtbar. Ursprünglich war der Mauersegler zwar ein Fels- und Baumbrüter, doch inzwischen konzentriert er sich auf menschliche Bauwerke und ist vor allem in Städten mit hohen Gebäuden zu finden. Durch Gebäudesanierungen sind die meisten Häuser mittlerweile aber zu dicht versiegelt, die Suche nach einer Nistmöglichkeit an den Dächern endet oftmals vergeblich.

Aus diesem Grund wird der Mauersegler auf der Roten Liste gefährdeter Brutvögel bereits in der Vorwarnliste geführt. Die Nistkästen sollen Abhilfe schaffen.

Aufgehängt würden die Nisthilfen vor allem an Kirchen, „sofern wir die Erlaubnis dazu erhalten“, so Johe. Auch der Bauhof in Eutendorf sowie Gebäude interessierter Bürger könnten als Nisthilfe für die Mauersegler dienen. „Es ist sinnvoll, die Nistkästen dort anzubringen, wo schon Mauersegler angesiedelt sind oder es versucht haben.“

Große Hilfe

Das Mauersegler-Projekt wurde vom NABU Gaildorf-Limpurger Land zum ersten Mal umgesetzt; Nisthilfen für andere Tiere wie Schleiereulen, Turmfalken, Fledermäuse und Hornissen wurden bereits regelmäßig geschaffen. „Das Projekt kann je nach Bedarf weitergeführt werden, wenn Interesse besteht“, ist sich Karl-Heinz Johe sicher. Den Mauerseglern wird man während der Brutzeit in jedem Fall eine große Hilfe sein.