Fichtenberg Eine besondere Art zu helfen: DRK und Bürgermeister Miola ehren Blutspender

Renate Schramm, Bürgermeister Miola, Bernhard Schrof, Hilmar Fruck, Annika Schramm, Bereitschaftsleiterin DRK-Ortsverein Fichtenberg, und Michael Schramm, Vorsitzender und Bereitschaftsleiter des DRK Fichtenberg (von links).
Renate Schramm, Bürgermeister Miola, Bernhard Schrof, Hilmar Fruck, Annika Schramm, Bereitschaftsleiterin DRK-Ortsverein Fichtenberg, und Michael Schramm, Vorsitzender und Bereitschaftsleiter des DRK Fichtenberg (von links). © Foto: K.-H.Rückert
KARL-HEINZ RÜCKERT 16.12.2013
Blutspender, die sich bereits zehn Mal und bis zum Zehnfachen davon für einen guten Zweck zur Ader gelassen hatten, wurden in der letzten Sitzung des Fichtenberger Gemeinderats im Jahr 2013 geehrt.

Bürgermeister Roland Miola und Michael Schramm, Bereitschaftsleiter des DRK-Ortsvereins Fichtenberg, nahmen die Ehrungen der Blutspender vor.

Es sei eine besondere Art Menschen zu helfen, betonte der Bürgermeister bei der Auszeichnung der sieben Mehrfachspender. Mit ihrer Bereitschaft, auf diese Art für Mitmenschen einzutreten, wären sie eine nicht zu unterschätzende Werbung für die Blutspendeaktionen. Die führt der Fichtenberger Ortsverein abwechselnd in Oberrot und Fichtenberg durch. Michael Schramm setzte die Spendenhäufigkeit der Geehrten ins Verhältnis zu den Blutspenden, die in diesem Jahr insgesamt in den beiden Rottalgemeinden gesammelt wurden. Er zählte 343 Spenden. Die geehrten Spender hätten es zusammen über Jahre hinweg auf 285 Spenden gebracht, beinahe ein Jahresvolumen der Spendenaktionen des Ortsvereins. Das Argument eines Mehrfachspenders lautete überzeugend: "Jeder sollte sich mit einer Spende einbringen. Man weiß nie, ob man sie nicht selbst einmal benötigt!" Schramm dankte der Gemeinde für die nicht selbstverständliche Unterstützung der Blutspendesammelaktionen und verwies auf den nächsten Spendentermin am 28. Februar 2014.

Für zehnmaliges Blutspenden wurde Martina Beer geehrt. Mark Bletsch, Hilmar Fruck und Renate Schramm haben bereits 25 Mal gespendet. Auf jeweils 50 Blutspenden können Helga Müller und Friedrich Weidemann verweisen.

Als "Schwerkaräter" was die Spendenhäufigkeit angeht, bezeichnete Bürgermeister Roland Miola Bernhard Schrof. Die Spendenbereitschaft des Fichtenbergers ist vorbildlich. Er hatte bereits hundertmal Blut gespendet.

Weit bis in den Ruhestand