Der konzertierte Appell von Gemeindeverwaltung, Schule und Kindergarten an Eltern und Verkehrsteilnehmer in Fichtenberg zeigte offensichtlich Wirkung. In einem Flugblatt hatten die Einrichtungen um eine sichere Schulstraße geworben. Seit Einrichtung der Tempo-30-Zone im gesamten Hauptort gilt auch dort diese Geschwindigkeitsbeschränkung.

Bereits in der Vergangenheit war der Bereich um das Fichtenberger Kultur- und Sportzentrum wegen der neuralgischen Verkehrssituation immer wieder Gegenstand kritischer Betrachtungen der dortigen Einrichtungen. Am frühen Freitagmorgen nahmen Bürgermeister Roland Miola, der kommissarische Schulleiter Richard Hänle, Kindergartenleiterin Sabine Brenner, die Elternbeiratsvorsitzende der Schule, Alexandra Sturm, und der stellvertretende Elternbeiratsvorsitzende des Kindergartens, Roland Schmidt, das Verkehrsgeschehen in der Schulstraße unter die Lupe. Am Ende einer einstündigen Beobachtung zeigten sich die Kundschafter vom disziplinierten Fahrverhalten der "Mama-Taxis" wie auch des Durchgangsverkehrs und vom unaufgeregten Fußgängerverhalten überrascht. Fazit: Der Aufruf zu besonderer Vorsicht an alle Verkehrsteilnehmer zeigte Wirkung.