Gaildorf Dirigent wünscht sich mehr Kooperationen

Die Verantwortlichen des Liederkranzes Gaildorf (von links): Markus Tiebl, Heinz Frank, Sonja Duttenhofer, Dirigent Karl-Heinz Gollowitsch, Vorsitzender Egon Wörner, Joachim Sauter und Heinrich Reh als Vertreter der Stadt Gaildorf. Nicht auf dem Bild: Ursula App.
Die Verantwortlichen des Liederkranzes Gaildorf (von links): Markus Tiebl, Heinz Frank, Sonja Duttenhofer, Dirigent Karl-Heinz Gollowitsch, Vorsitzender Egon Wörner, Joachim Sauter und Heinrich Reh als Vertreter der Stadt Gaildorf. Nicht auf dem Bild: Ursula App. © Foto: bu
Gaildorf / Hans Buchhofer 02.07.2018
Bei der Hauptversammlung des Liederkranzes Gaildorf dankt Heinrich Reh für das vielfältige Engagement.

„Irgendwie sind wir heute ein kleines Häufchen“, bemerkt der Vorsitzende Egon Wörner bei der Begrüßung seiner Sängerinnen und Sänger im Dürnitzsaal am Freitag. Zwar kamen zur Hauptversammlung in der Tat weniger Mitglieder als in den Vorjahren, doch zum dreistimmigen Kanon „Singen macht Spaß“ reichte es locker. Egon Wörner stellte kurz und prägnant das restliche Programm des laufenden Jahres vor. Dazu gehört das Singen im Graf-Pückler-Heim (14. Juli), der Halbjahresabschluss im Dürnitzsaal (24. Juli), das Singen zur Diamantenen Hochzeit von Gisela und Hans Buck (15. September), der Auftritt beim Fest „110 Jahre Gesangverein Fichtenberg“ (30. September), ein Kaffeenachmittag im Dürnitzsaal (4. November) und das weihnachtliche Singen im Wurmbrandsaal im Rahmen des Weihnachtsmarktes.

Bei der Bundesgartenschau in Heilbronn (30. Mai bis 2. Juni 2019) will der Liederkranz ebenfalls Präsenz zeigen. Dirigent Karl-Heinz Gollowitsch bedankte sich bei seinen Sängern für ihren engagierten Einsatz und sprach von guten Auftritten. Eine Herzensangelegenheit brachte er aber noch zur Sprache: „Bei uns wird es in den letzten Jahren immer einsamer.“ Gollowitsch ermunterte seinen Chor, mehr mit anderen Chören in Kontakt zu treten und gemeinsame Auftritte zu planen. Dabei sei jeder gefordert. „Sucht und pflegt Kontakte zu anderen Vereinen“ lautete seine Botschaft, die gut ankam.

Finanzchef Heinz Frank listete alle Ein- und Ausgaben penibel auf. Am Jahresende kam ein kleiner Minusbetrag zustande. Beim Sommerkonzert wurden schlichtweg die Spendenkörbchen vergessen, da in der Aufregung um einen plötzlichen Schwächeanfall eines Sängers niemand an die Körbchen dachte. Die beiden Kassenprüfer Joachim Sauter und Markus Tiebl bescheinigten dem Kassier eine einwandfreie Kassenführung, sodass Heinrich Reh als Vertreter der Stadt die Vorstandschaft einstimmig entlasten konnte.

Reh zeigte sich im übrigen erfreut über 28 Auftritte des Liederkranzes  und bescheinigte dem Chor, damit die Stadt Gaildorf kulturell zu bereichern. Zum Abschluss setzte Schriftführerin Sonja Duttenhofer der harmonisch verlaufenen Hauptversammlung noch das Krönchen auf: In einem lebendigen Rückblick auf die Aktivitäten erinnerte sie an viele Details und warf dazu viel interessante Bilder auf die Leinwand.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel