Gaildorf Die Steine des Anstoßes sollen weg

Ortstermin in Großaltdorf mit Ortschaftsräten und (vorne, von links) Verbandsbaumeister Manfred Sonner, Bürgermeister Frank Zimmermann und Ortsvorsteher Jürgen Jäckel.
Ortstermin in Großaltdorf mit Ortschaftsräten und (vorne, von links) Verbandsbaumeister Manfred Sonner, Bürgermeister Frank Zimmermann und Ortsvorsteher Jürgen Jäckel. © Foto: Hans Buchhofer
Gaildorf / Hans Buchhofer 13.07.2018
Bei einem Ortstermin schaut sich der Eutendorfer Ortschaftsrat die Durchfahrtsstraße in Großaltdorf an. Was dort 1991 gepflastert wurde, geht heute den Anwohnern auf die Nerven.

Die Ortsdurchfahrt im kleinen Gaildorfer Teilort Großaltdorf geht den Anwohnern zunehmend auf die Nerven. Schuld daran sind die beiden Streifen aus Pflastersteinen zwischen der Hof­äcker- und der Hofwegstraße. Sie wurden beim Ausbau im Jahr 1991 gesetzt – als Maßnahme gegen zu schnelles Fahren.

Was damals als sinnvoll empfunden wurde, hat sich in der Zwischenzeit zu einem Ärgernis entwickelt. Wenn Autos, Busse oder Lastwagen auf den Randstreifen ausweichen müssen – und das müssen sie häufig –, ist das Abrollgeräusch wegen der Pflastersteine laut. Zudem hat der Verkehr über die Jahre zugenommen. Der Eutendorfer Ortschaftsrat hat sich das Problem am Montag bei einem Ortstermin genauer angeschaut. Wie Manfred Sonner vom Verbandsbauamt erläuterte, kostet das Entfernen der Steine auf einer Länge von 440 Metern zwischen 50.000 und 55.000 Euro. Dass ohne Pflastersteine schneller gefahren wird, sei wegen der scharfen Kurve bei der Hofwegstraße kaum denkbar.

Der Beschluss des Ortschaftsrats fiel einstimmig: Er empfiehlt dem Gemeinderat die beiderseitige Entfernung der Pflastersteine; die Kosten sollen in den Haushaltsplan 2019 aufgenommen werden. Die Stadt müsste aufkommen, obwohl es sich um eine Kreisstraße handelt. Denn sie befürwortete seinerzeit den Einbau der Steine. Außerdem empfiehlt der Ortschaftsrat, bei der Einmündung der Hofäckerstraße in die Ortsdurchfahrt einen Spiegel anzubringen, damit man den Verkehr von rechts besser sieht.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel