Gschwend Die „Wohlfühlgemeinde“ im Test

Vor wenigen Wochen mit der Kamera eingefangen: Blick auf das Gschwender Neubaugebiet Badsee während der Erschließung. Im ersten Bauabschnitt sind 44 Bauplätze ausgewiesen.
Vor wenigen Wochen mit der Kamera eingefangen: Blick auf das Gschwender Neubaugebiet Badsee während der Erschließung. Im ersten Bauabschnitt sind 44 Bauplätze ausgewiesen. © Foto: Clemens Weller
Gschwend / Klaus Michael Oßwald 24.07.2018
Die RUNDSCHAU kommt zum Marktplatzfest: „Hier sind wir zu Hause“ am Donnerstag, 26. Juli, ab 17 Uhr in Gschwend. Bürgermeister Christoph Hald steht Lokalchef Jochen Höneß Rede und Antwort.

Zum dritten Mal will es die RUNDSCHAU wissen: Was bewegt die Gschwender? Wo drückt ihnen der Schuh? Wie beurteilen sie die Lebensqualität in ihrer Heimatgemeinde? In wenigen Tagen wird sich zeigen, wie zufrieden die Menschen sind – vor allem: Sind sie zufriedener als in den vergangenen Jahren?

Dieser zentralen Frage soll am Donnerstag im Rahmen des „After-Work-Marktplatzfestes“ nachgegangen werden. Ab 17 Uhr führt RUNDSCHAU-Lokalchef Jochen Höneß mit Bürgermeister Christoph Hald ein Interview, wobei es nicht nur um vermeintlich „trockene“ Kommunalpolitik geht.

So viel vorab: Als das Projekt „Hier sind wir zu Hause“ im Sommer 2007 zum ersten Mal die „Perle des Schwäbischen Waldes“ – wie Gschwend von einem Stuttgarter Touristik-Experten einmal genannt wurde – unter die Lupe nahm, gab es eine Überraschung: Obwohl die Teilnehmer an der Umfrage das öffentliche Leben in der knapp 5000 Einwohner zählenden Kommune teilweise recht kritisch beurteilten, bekannten sie sich eindeutig zu ihrem Lebensmittelpunkt. Sie bewerteten – gemessen an Schulnoten – den Wohlfühlfaktor mit 1,85, während es für die übrigen Kriterien, über die sich Lebensqualität definiert, die Gesamtnote 2,60 gab.

Gschwend stellte als „Wohlfühlgemeinde“ alle umliegenden Orte, die ebenfalls gründlich untersucht worden waren, in den Schatten. Rosalinde Kottmann, damals Bürgermeisterin, freute sich sehr über das Votum. Ein Bürger, der bei der Bekanntgabe des Ergebnisses nicht genannt werden wollte, brachte mit einem Kommentar die Stimmung auf den Punkt: „Wir sind zwar hart, aber herzlich – und wir haben das Herz am richtigen Fleck.“ Fünf Jahre später, 2012, war „Hier sind wir zu Hause“ von einem leichten Minus geprägt: Gschwend erzielte mit der Gesamtnote 2,74 und einem „Wohlfühlindex“ von 2,03 erneut ein stolzes Ergebnis. Die Verschlechterung war ein Stück weit dem Strukturwandel auf allen Ebenen geschuldet: Beispielsweise wurde damals das Angebot an Arbeitsplätzen mit 4,12 als gerade noch ausreichend bewertet.

Seither hat sich vieles getan in der Gemeinde, in der es – blickt man auf die heimische Wirtschaft – nach wie vor einen guten Branchenmix gibt, um den Gschwend von vielen Gemeinwesen beneidet wird. Das Kindergarten-Angebot hat sich verbessert, Verwaltung und Gemeinderat haben über die Bebauungsplanung jungen Familien eine Zukunftsperspektive geschaffen, um nur einige Schwerpunkte zu nennen.

Viele Teilnehmer wichtig

Wie sich all das auf die Stimmung innerhalb der Gemeinde auswirkt, darüber wird sich RUNDSCHAU-Redaktionsleiter Jochen Höneß nun am Donnerstag mit Bürgermeister Christoph Hald während des Marktplatz-Events unterhalten. Wichtig im Vorfeld ist, dass sich viele Bürgerinnen und Bürger an der großen Umfrage beteiligen. Je mehr es sind, desto präziser ist das Ergebnis.

Premiere auf dem Marktplatz – und die RUNDSCHAU ist dabei

In zwei Tagen wird in Gschwend gefeiert: Das After-Work-Marktplatzfest hat am Donnerstagabend Premiere. Das Programm kann sich mit Livemusik, Hüpfburg, Cocktailbar und vielem mehr sehen lassen. Darüber hinaus bietet das Fest die Gelegenheit, die RUNDSCHAU näher kennenzulernen und gleichzeitig Spannendes über die Gemeinde zu erfahren. Im Rahmen der Aktion „Hier sind wir zu Hause“, die um 17 Uhr beginnt, führt Redaktionsleiter Jochen Höneß ein Interview mit Bürgermeister Christoph Hald. Mit der Abomax-Karte gibt’s eine Ermäßigung auf Grillwurst und kühle Getränke. Die Bierprobe startet um 19 Uhr. Gegen 21 Uhr soll das Marktplatzfest dann mit Livemusik ausklingen. Übrigens: Die Busse halten wegen des Marktplatzfestes ab 17 Uhr am Rathaus.

Info Wie lebt es sich in Gschwend? Was ist gut, wo hakt’s? Stimmen Sie ab: www.swp.de/zuhause/gschwend.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel