Sulzbach-Laufen / KARENA HÄFNER In Windeseile hat sich die Nachricht im ganzen Land verbreitet: Im Kohlwald raucht nach langer Zeit wieder ein Kohlenmeiler, dank eines spannenden Projekts der Landjugend, die an diesem Wochenende feiert.

Der Meiler raucht im Kohlwald! Der "Köhler" Klaus Sanwald bewacht und pflegt ihn. Er stößt Abzugslöcher in den Haufen, hält die Lösche mit der Gießkanne feucht, damit sie nicht abbricht. Und er drückt immer wieder die Decke des Meilers mit der Schaufel zusammen, sobald im Zuge der Verkohlung Hohlräume entstehen.

Landesweites Interesse an dem einzigartigen Projekt

"Nachts ist es faszinierend, zu sehen, wenn aus dem heißen Meiler der Rauch aufsteigt", erzählte er gestern Morgen - nach sieben kurzen Nächten mit nur ein bis zwei Stunden Schlaf. "Ich bin zufrieden damit, wie es läuft", sagt er. "Weil der Meiler auf freiem Feld steht, drückt jedoch an der Westseite der Wind sehr stark dagegen. Dadurch ist die Glut nicht gleichmäßig." Mit Blick auf die "Ernte" der Kohle am Sonntag bleibt er dennoch zuversichtlich.

Was die Landjugend Kohlwald mit ihrem Köhlerei-Projekt - von unserer Zeitung ausführlich dokumentiert - "angerichtet" hat, ließ viele Menschen im Ländle aufhorchen. Die jungen Leute rufen nicht nur eine uralte Handwerker-Tradition, die Herstellung von Holzkohle nämlich, in Erinnerung. Sie packen zu und machen ihr eigenes "Schwarzes Gold", mit dem einst die Vorfahren ihren Lebensunterhalt bestreiten mussten. Dieses einzigartige Engagement hat auch ein Team des Südwestrundfunks auf den Plan gerufen, das heute über die "Kohlenmacher" vom Kohlwald berichten will.

Am Sonntag kann die Kohle „geerntet“ werden

Zurück zum Meiler. Die Vorbereitungen für das Kohlwaldfest bescheren dem Köhler abendliche Gesellschaft, denn die Festhelfer kommen nach getaner Aufbauarbeit gern vorbei, um mit Klaus Sanwald vor dessen Schäferkarren zu sitzen und zu plaudern. Heute Abend ist es dann mit der Ruhe im Kohlwald vorbei: Das große dreitägige Kohlwaldfest, das die Landjugend und ihre Schlepperfreunde auf die Beine stellen, beginnt (mehr über das Programm auf Seite 13).

Hauptattraktion am Sonntag ist - wie kann es anders sein! - das Öffnen des Kohlenmeilers unter dem Motto "Der Kohlwald sieht Schwarz". Dann kann die Kohle "geerntet" werden. Wer bei dem Spektakel dabei sein will, ist bereits ab dem frühen Morgen eingeladen. Am Nachmittag ist der Einsatz von Kohle zu sehen, dazu lässt sich ein Schmied bei der Ausübung seines Handwerks über die Schulter schauen.

Info Heute berichtet der Südwestrundfunk in seinem Hörfunkprogramm SWR 4 Frankenradio über das Meiler-Projekt im Kohlwald. Der Beitrag soll in der Zeit zwischen 8 und 8.30 Uhr gesendet werden. Bilder und die entsprechende Audio-Datei werden dann online stehen unter www.swr4.de/heilbronn.

Die Landjugend Kohlwald erweckt die urlate Köher-Tradition zu neuem Leben
Aus Holz wird "Schwarzes Gold"