Dem Regen getrotzt

SWP 11.07.2014
Der Himmel war wolkenverhangen, es regnete. Trotzdem machten sich zehn Gschwender Mittwochswanderer wie geplant auf den Weg.

Gschwend - Am Vormittag war der Wanderführer nahe daran die Wanderung abzusagen. Nachmittags kamen aber doch zehn Wanderer zusammen, die trotz des Regens sich in Rienharz auf die Strecke machten. Mit Schirmen bewaffnet, der steifen Brise und den Regentropfen trotzend, ging es über die Rienharzer Mühle ins Leintal.

An einsamen Häusern vorbei, die gut wasserführende Lein überquerend, auf einer Waldstraße zum Eisenbachsee. Kaum die Dammkrone erklommen und trotz Regens zeigte sich das schönste See-Idyll. Ein kurzes Stück dem See entlang, einen versteckten Waldweg hinauf, und schon ging es eben ein Waldsträßchen entlang des "Bubrain". Doch statt diesem bis auf die Anhöhe folgend, wurde wieder ein Waldpfad eingeschlagen und alle waren bass erstaunt, als sie vor der Mannholzer Ölmühle standen.

In wenigen Schritten war dann auch die Meuschenmühle erreicht. Von dort zog die Gruppe wieder in Richtung Rienharz zur Einkehr ins "Rössle". Auf der Strecke wurden noch die Trockenschäden am Getreide begutachtet. "Bei der Einkehr freute sich jeder bei Vesper und Getränk über den gelungenen Wandernachmittag", berichtet die Gruppe.