Murrhardt Das „wimmelige“ Rätsel ist gelöst

Bürgermeister Armin Mößner mit Mariel Knödler bei der Gewinnerziehung.
Bürgermeister Armin Mößner mit Mariel Knödler bei der Gewinnerziehung. © Foto: Sadt Murrhardt
Murrhardt / swp 09.11.2018
Die Schwäbische Waldfee zieht Gewinner des Glücksspiels der Wanderausstellung in Murrhardt.

Mit Unterstützung von Bürgermeister Armin Mößner hat die Schwäbische Waldfee bei der Landschaftsausstellung „Wimmelweide – ein begehbares Wimmelbuch in der Landschaft“ in Murrhardt als Glücksfee agiert und fünf glückliche Gewinner gezogen. Im Rahmen des Bienensuchrätsels auf den großen Wimmelbildern der Ausstellung gab es fünfmal Getränkegutscheine für zehn Kästen Limonade und Fruchtschorle des Kooperationspartners Haller Wildbadquelle zu gewinnen.

Die riesigen Formate auf Leinwänden und die Standorte sind bei der Wimmelweide das Besondere. Von Mai bis November war die Wanderausstellung mit ihren 18 überdimensionalen Bildtafeln an elf verschiedenen Orten im Schwäbischen Wald zu sehen. Die Zeichnungen stammen aus der Feder der Kinderbuchillustratorin Christel Schlag. Konzipiert und organisiert hat die Ausstellung die Fremdenverkehrsgemeinschaft Schwäbischer Wald.

Die Besucher konnten während der Ausstellung am wimmeligen Bienen-Rätsel teilnehmen. 660 Rätselkarten gingen bei der Geschäftsstelle der Fremdenverkehrsgemeinschaft Schwäbischer Wald ein. Davon waren 293 gültig und landeten im Lossäckchen der Schwäbischen Waldfee, Mariel Knödler. Über die große Zahl der Einsendungen zeigten sie und Armin Mößner sich gleichermaßen erstaunt. Schließlich galt es, auf neun verschiedenen Tafeln mit einiger Geduld jeweils die kleine Biene herauszufinden.

Für Barbara Schunter, die Geschäftsführerin der Fremdenverkehrsgemeinschaft, bestätige dies: „Die Anziehungskraft der Wimmelbilder, ist so groß, dass die Betrachter davor verweilen und sich auf die Entdeckungsreise durch die Bilder begeben.“

Für diejenigen, die die „Wimmelweide“ noch nicht besuchen konnten, wird die Ausstellung im nächsten Jahr in Rudersberg bei der Ölmühle Michelau zu sehen sein.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel