Alle notwendigen Genehmigungen sind zusammen, die Nennlisten sind gut gefüllt und die letzten Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Die Veranstaltergemeinschaft der Ostalbrallye (AMC Gmünd, MSC Abtsgmünd, MSC Untergröningen und Racing-Team Mögglingen) hat die guten Erfolge der vergangenen Jahre als Ansporn genutzt, um auch 2019 den Ansprüchen von Fahrern und Zuschauern gerecht zu werden. Bei der 32. Ostalbrallye, die nach Bestimmungen der Rallye 70 (R70) des Deutschen Motorsportbundes ausgetragen wird, werden morgen wieder nahezu 400 Streckenposten und freiwillige Helfer im Einsatz sein.

Das Zentrum der Veranstaltung wird auch in diesem Jahr wieder in der Kochertalmetropole in Abtsgmünd sein. Bereits am heutigen Freitag ab 17 Uhr werden sich hier die Teams einfinden, um die Abnahme der Fahrerunterlagen sowie der Fahrzeuge selbst vorzunehmen.

Münsingen

Start ab 11.27 Uhr

Morgen starten die Teilnehmer dann ab 11.27 Uhr auf die vier verschiedenen Wertungsprüfungen, die jeweils auf Bestzeit bestritten werden. Die Teilnehmer und Zuschauer können sich auf spannende und actionreiche Wertungsprüfungen (WP) rund um Abtsgmünd freuen. Das Programmheft mit Details zu den Wertungsprüfungen und der Starterliste kann direkt in der Kochertalmetropole erworben werden. Darin sind auch die Informationen über die besten Zuschauerplätze bei den vier WP enthalten.

Die Veranstaltergemeinschaft erwartet rund 110 Rallyeteams, um nach den anspruchsvollen Pisten der Ostalb den Gesamtsieger zu küren. Der Gesamtsieger von 2019, Roland Macht, wird mit Sicherheit alle Register ziehen müssen, um seinen Vorjahressieg zu verteidigen, Topstarter aus dem gesamten süddeutschen Raum werden erwartet, um dem Mitsubishi-Piloten den Siegerkranz streitig zu machen.

Auch einige Rallyeteams aus den regionalen Motorsportclubs haben ihre Fahrzeuge bestens präpariert und werden versuchen, den Heimvorteil auszuspielen. Zu den Topfavoriten auf eine Platzierung im vorderen Feld gehören bei der 32. Ostalbrallye unter anderem Rainer Noller, Patrik Dinkel, Fritz Köhler, Sven Kress und natürlich die beiden Abts­gmünder Piloten Ralf Stütz und Tobias Pohlner.

Im Anschluss an die Rallye 70 findet auch die 10. Auflage der ADAC-Ostalbrallye Retro statt. Beim 3. Lauf der ADAC-Retro-­Rallye-Serie (RRS) Region Süd gehen Teilnehmer mit ihren Old- und Youngtimern an den Start. Die besonders bei den Zuschauern beliebten Fahrzeuge, welche ein Alter von mindestens 10 Jahren aufweisen müssen, fahren die Prüfungen auf Gleichmäßigkeit. Hier kommt es auf die perfekte Zusammenarbeit zwischen dem Fahrer und dem Co-Piloten an und oft entscheidet der Bruchteil einer Sekunde über den Sieg.

Das könnte dich auch interessieren:

Buttenhausen

Strecken, Wertungen und Bestimmungen


71,99 Kilometer beträgt die Streckenlänge der Wertungsprüfungen, davon 67,8 auf Asphalt und 4,19 auf Schotter. Die Streckenlänge der gesamten Veranstaltung beträgt 144,85 km.

Prädikate der 32. Ostalb­rallye: Die Punkte werden gewertet für ADAC-Rallye-Pokal Südwest, württembergische ADAC-Rallyemeisterschaft und südbadischen ADAC-Rallyepokal.

Die Retro-Rallye ist eine Gleichmäßigkeitsfahrt für Autos der Baujahre 2009 und älter, bei der es nicht auf das Erzielen von Höchstgeschwindigkeiten oder Bestzeiten ankommt.

Start des ersten Fahrzeugs ist um 11.27 Uhr an der Kochertalmetropole in Abtsgmünd. Das erste Retrofahrzeug startet zehn Minuten nach dem letzten Teilnehmer R 70.