Gschwend Buntes Markttreiben in Gschwend

Auf dem Marktplatz Gschwend endet die 30. Saison der Ferienprogramme mit einem „Kinder-Superflohmarkt“. Die Verkäufer waren mit der Nachfrage zufrieden und konnten viele Sachen verhökern.
Auf dem Marktplatz Gschwend endet die 30. Saison der Ferienprogramme mit einem „Kinder-Superflohmarkt“. Die Verkäufer waren mit der Nachfrage zufrieden und konnten viele Sachen verhökern. © Foto: wp
Gschwend / Wolfgang Pfister 11.09.2018
Was zaghaft begann, ist nach drei Jahrzehnten eine Erfolgsgeschichte. Am Freitag beendeten die Kinder und Jugendlichen ihr diesjähriges Ferienprogramm mit einem großen Flohmarkt.

Vor 30 Jahren wurde das Kinderferienprogramm in Gschwend ins Leben gerufen. Aus kleinen Anfängen ist im Laufe der Jahrzehnte ein umfangreiches Angebot herangewachsen. Zahlreiche Vereine, gemeindliche und kirchliche Einrichtungen, ein Fitnessclub, die Forstaußenstelle sowie Banken und Privatpersonen bieten jährlich ein abwechslungsreiches Programm für Kinder und Jugendliche.

Am Freitagnachmittag ging auf dem Marktplatz die Saison 2018 mit einem „Kinder-Superflohmarkt“ zu Ende. Im Anschluss da­ran waren die Helfer zur Jubiläums-Hocketse eingeladen. Am frühen Nachmittag hatten sich die Regenwolken verzogen. Kinder und Jugendliche bevölkerten den Marktplatz. Väter, Muttis, Tanten und Onkels halfen beim Sortieren und Präsentieren. Puppen, Kuscheltiere, Kinderbekleidung, Spielsachen, Puzzles, Bücher, selbst Musikinstrumente waren zu sehen. Die Geschäfte liefen gut, an vielen Ständen wurde gestöbert, begutachtet und auch um den Preis gefeilscht.

„Sperrige Sachen wie das Barbie-Haus sind weg“, freut sich Anja Kosel, die neben ihren Kindern am Stand sitzt. Ein paar Meter weiter zählt ein Junge seine Einnahmen aus den letzten Verkäufen. Gertrud Maier zieht ein Einrad am Sattel neben sich her, das sie für ihre Enkelin erworben hat, und hofft, dass diese mit dem Sportgerät auch zurechtkommt. Auf den Biertischgarnituren vor dem Marktplatzpavillon sitzen Besucher in der Nachmittagssonne. Der Förderverein Sport und Kultur sowie die „Minis“ der katholischen Kirchengemeinde Schlechtbach haben kalte und warme Getränke im Angebot, Grillwürste mit Pommes und verschiedene Kuchen. „Das Geschäft läuft recht gut“, sagt Heide Hoppichler. Sie sorgt gemeinsam mit Heinz Förstner und Uwe Heunisch im Auftrag des Fördervereins für das leibliche Wohl der Besucher. Um 18 Uhr ist der Flohmarkt vorbei und für die Mitarbeiter des Kinderferienprogramms beginnt das Helferfest zum 30-Jahr-Jubiläum.

Dank an Klaus Goerner

Uwe Heunisch, der Vorsitzende des Fördervereins Sport und Kultur, dankte allen Helfern für ihr Engagement. Sie haben dem Nachwuchs ein vielseitiges Programm mit 25 Einzelaktionen sowie zwei Wochenprogramme an 35 Ferientagen angeboten. Der organisatorische Aufwand ist immens und läuft bei Klaus Goerner zusammen. Er organisiert die Vorbesprechungen mit den Vereinen und stimmt die Termine ab, spricht Werbepartner und Sponsoren an, gibt die Terminbroschüre in Auftrag und rechnet das Ganze ab – und das seit 20 Jahren. Zusammen mit Hauptamtsleiterin Elisabeth Wilk dankte Heunisch Klaus Goerner für seine zuverlässige Arbeit mit einem Geschenk. Goerner verwies auf die Werbepartner und Sponsoren: „Ohne deren finanzielle Unterstützung könnten wir dieses umfangreiche Ferienprogramm nicht machen.“ Und man solle nicht vergessen, dass das Ferienprogramm für jeden teilnehmenden Verein eine Chance sei, neue Mitglieder zu gewinnen – und somit eine Investition in die Zukunft.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel