Rätsel Blaues Büchlein gibt Rätsel auf

Blick auf Gaildorf mit der Stadtkirche und davor dem 1945 zerstörten Pückler-Schloss: In dieser Zeit, als das Bild entstand, wurde der Gedichtband "Spaziergänge" von Buchdrucker Wilhelm Volz zu Papier gebracht, geschrieben von Eugen Sauter. Auf dem kleinen Bild ist eine Widmung des Autors zu sehen.
Blick auf Gaildorf mit der Stadtkirche und davor dem 1945 zerstörten Pückler-Schloss: In dieser Zeit, als das Bild entstand, wurde der Gedichtband "Spaziergänge" von Buchdrucker Wilhelm Volz zu Papier gebracht, geschrieben von Eugen Sauter. Auf dem kleinen Bild ist eine Widmung des Autors zu sehen. © Foto: RS-Archiv / Oßwald
RS/KMO 03.01.2014
Wer war Eugen Sauter? Mit dieser Frage beschäftigt sich der Gaildorfer Heimatforscher Hans König schon seit geraumer Zeit. Bis dato weiß er nur: Der Unbekannte hat anno 1914 in Gaildorf ein Buch drucken lassen.

Wenn Hans König unterwegs ist, dann kommt er auf der Suche nach Dokumenten aus der Geschichte Gaildorfs und des Limpurger Landes an keiner auf längst vergriffene Werke spezialisierten Buchhandlung vorbei. So stöberte er unlängst auch in einem Antiquariat in Tübingen, ohne zunächst etwas zu finden. Da zeigte ihm der Antiquar ein kleines blaues Gedichtbändchen: "Spaziergänge - Gedichte von Eugen Sauter". Und er meinte, dies könnte König vielleicht interessieren, denn es sei in Gaildorf gedruckt worden.

Druck von Wilhelm Volz in Gaildorf

Hans König schlug das Werk auf und las: "Gedichte von Eugen Sauter, 1914, Druck von Wilhelm Volz in Gaildorf". Und er kaufte das Büchlein, auch im Glauben, mit jenem Eugen Sauter einen bisher unbekannten (oder vergessenen) Gaildorfer Dichter ermittelt zu haben. Über den aus Sindelfingen stammenden Drucker Wilhelm Volz (1876-1921) konnte er rasch einige Informationen in Erfahrung bringen (siehe Notizen im Kasten). Die Suche nach Eugen Sauter gestaltete sich dagegen schwierig.

Weder in einem Lexikon, noch in Bibliographien oder in Internet-Datenbanken fand Hans König einen passenden Eugen Sauter. Der Name taucht zwar hier und dort auf, lässt sich aber in den vorliegenden Fall nicht einordnen. König richtete nun eine Anfrage an das Deutsche Literaturarchiv in Marbach am Neckar. Von dort kam prompt die Antwort. Der stellvertretende Leiter der Bibliothek, Dr. Arno Barnert, musste allerdings auch passen: "Im Deutschen Literaturarchiv Marbach sind weder Bücher noch Manuskripte von Eugen Sauter überliefert. Der von Ihnen erworbene Band Spaziergänge von 1924 ist in keiner deutschen Bibliothek nachgewiesen und auch im Antiquariatsbuchhandel nicht verfügbar. Es handelt sich um eine Seltenheit. Wir konnten leider keine biographischen Informationen über Sauter ermitteln."

Hans König will es mit diesem Hinweis aber nicht bewenden lassen. Und er hat auch schon eine Vermutung: Im September 1914, während des Ersten Weltkriegs, war im damaligen Gaildorfer Bezirkskrankenhaus ein Lazarett des Roten Kreuzes eingerichtet. Vielleicht war Eugen Sauter damals dort zur Genesung untergebracht. Hier könnte er die Gedichte geschrieben und den örtlichen Buchdrucker beauftragt haben, das Ganze in eine ansprechende Form zu bringen.

Diese Vermutung scheint auf den ersten Blick etwas abwegig zu sein - könnte sich aber durch die handschriftliche Widmung Sauters auf der Innenseite des vorderen Buchdeckels bestätigen, die vom 20. April 1915 stammt und für einen Fabrikanten namens Henke - "Unteroffizier d.L." (d.L. = der Landwehr) - bestimmt war.

Da das Krankenhaus während des Krieges nicht alle Verwundeten aufnehmen konnte, wurden bis zu 92 Betten in Gaildorfer Privathäusern mit Soldaten belegt. Es könnte also auch sein, dass Eugen Sauter privat untergebracht war und sich vielleicht heute noch jemand an Erzählungen von Eltern oder Großeltern über Sauter erinnert, dessen Spur sich in Gaildorf verliert.

Info Hans König gibt die Hoffnung nicht auf: "Vielleicht weiß jemand aus der Leserschaft etwas über Sauter oder Fabrikant Henke". Er und die Redaktion sind für jeden Hinweis dankbar, um das Rätsel zu lösen.

Auf den Spuren des Druckers und Zeitungsverlegers