Schule Bestens gerüstet für die Arbeitswelt

Die frischgebackenen Absolventen.
Die frischgebackenen Absolventen. © Foto: Norbert Böhm
Schwäbisch Hall / 18.07.2017

An der Haller Schule für Bauwirtschaft wurde ein neuer Jahrgang verabschiedet. Dazu zog Andreas Leiser als Leiter der Bautechnikerschule zusammen mit Klassensprecherin Carina Wieland ein Resümee. Ein Höhepunkt war die öffentliche Präsentation der Technikerarbeiten.

Themen waren unter anderem eine effektive  Kühlung von Gebäuden, Gebäudebewirtschaftung sowie die Optimierung einer Abwasserteichanlage. Den Absolventen steht auf jeden Fall ein spannendes Arbeitsleben in einem interessanten und vielfältigen Beruf bevor.

Vielen wurde bereits ein Arbeitsplatz angeboten. Die Bauwirtschaft benötigt Fachkräfte und lockt mit guten Verdienstmöglichkeiten. Dazu passend entwickelt sich die Aufnahmesituation des nachfolgenden Kurses der Fachschule für Bautechnik: Für das kommende Schuljahr können angesichts der starken Nachfrage keine Schüler mehr aufgenommen werden. Erst für den Kurs 2019 bis 2021 werden derzeit Anmeldungen angenommen.

Wenig bekannt, aber bedeutsam, ist aus Sicht der Schule die Bautechnikerausbildung gemäß dem Deutschen Qualitätsrahmen (DQR) in die Niveaustufe 6. Der DQR wurde entwickelt, um das deutsche Bildungssystem transparenter zu machen. Die Niveaustufe 6 sei dem Bachelorabschluss einer Hochschule gleichgestellt. Die berufliche Mobilität der Bautechniker werde dadurch erhöht.

Die Prüfung gemeistert

Erfolgreiche Absolventen der Haller Fachschule für Bautechnik im Zeitraum zwischen den Jahren 2015 und 2017 sind: Tobias Bauer, Christopher Beckler, Alessio Bianco, Sebastian Boller, Sebastian, Marco Brändle, Lukas Dunkl, Benjamin Ehmer, Dominik Ferner, Oleg Kiefer, Melanie Kling, Florian Knödler, Jörg Koch, Lennart Kraftzik, Silvan Kronmüller, Silas Mauch, Alexander Opolka, Hannes Ott, Daniel Schanzenbach, Tobias Schmidt, Alexander Schoch, Jens Schöniger, Samuel Smitran, Martin Stengel, Edgar Wezels, Carina Wieland und Timo Wild.

Belobigungen erhielten: Christopher Beckler, Melanie Kling, Lennart Kraftzik, Silas Mauch und Carina Wieland.

Mit einem Preis wurden Oleg Kiefer und Alexander Schoch ausgezeichnet.