Gaildorf Besondere Ehrung für Gaildorfer Oberst Fiolka

Jan-Peter Fiolka (rechts) erhält aus der Hand von General Yves-Tristan Boissan die Médaille de la Défense in Gold. Privatfoto
Jan-Peter Fiolka (rechts) erhält aus der Hand von General Yves-Tristan Boissan die Médaille de la Défense in Gold. Privatfoto
Gaildorf / KLAUS MICHAEL OSSWALD 13.10.2014
Oberst Jan-Peter Fiolka ist stolz: Der französische Verteidigungsminister verlieh dem Gaildorfer die Médaille de la Défense in Gold.

Der Gaildorfer hatte am 3. Oktober einen wichtigen Termin im französischen Rennes: Im Rahmen eines militärischen Zeremoniells wurde er mit der Médaille de la Défense ausgezeichnet. Mit diesem Ordnen würdigte Verteidigungsminister Yves Le Drian die großen Verdienste des engagierten Soldaten, dessen bisherige militärische Karriere auch und gerade von humanitären Einsätzen geprägt war.

"Mon Colonel, le Ministre vous remercie" - "Herr Oberst, der Minister dankt Ihnen"! Mit diesen Worten vollzog der französische General Yves-Tristan Boissan die für einen Nicht-Franzosen höchst seltene Ehrung. Jan-Peter Fiolka leitet seit Juli 2012 ein deutsches Verbindungskommando in Frankreich mit Sitz in Cesson-Sévigné bei Rennes. In seinen Aufgabenbereich fallen unter anderem die Koordination gemeinsamer Vorhaben beider Nationen. "So stehen deutsche und französische Soldaten beispielsweise gemeinsam im Kosovo, in Afghanistan, in Mali, in der Zentralafrikanischen Republik und im Libanon im Einsatz und arbeiten auch bei Ausbildung und Übungen eng zusammen", wie Fiolka berichtet.

Eines der prägendsten Erlebnisse für den Gaildorfer liegt 17 Jahre zurück: Jan-Peter Fiolka war einer der Soldaten, die von Januar bis Mai 1997 im Kontingent der "Stabilization Forces", im bosnischen Sarajewo eingesetzt waren. Der damals 31-jährige Berufssoldat war an der spektakulären Evakuierungsaktion in Tirana beteiligt: Die Bundeswehrsoldaten retteten mehr als 100 Menschen mit Hubschraubern aus Albanien, wo der Bürgerkrieg tobte.

Fiolka, der als ausgebildeter Fallschirmspringer und Einzelkämpfer mehrfach Auslandseinsätze bestritt, erhielt die SFOR-Medaille, die Einsatzmedaille der Bundeswehr und die Nato-Medaille. Später war der für sein besonnenes Auftreten beliebte Offizier auch als UN-Beobachter in Ruanda tätig sowie in der Vorausabteilung im Kosovo und im Vorkommando in Ost-Timor.

Seltene Auszeichnung für Soldaten anderer Nationen

Médaille de la Défense Dieser Orden ist eine sichtbare Anerkennung für über einen längeren Zeitraum hinweg gezeigten überdurchschnittlichen Einsatz oder eine hervorragende Einzeltat und kann in drei Stufen verliehen werden - Bronze, Silber und Gold. Die Verleihung einer solchen Medaille in Gold an Soldaten einer anderen Nation stellt im Verhältnis zur Gesamtzahl verliehener Auszeichnung in Frankreich eine absolute Ausnahme dar.

SWP