Ostalbkreis Autorität und Respekt sind die Schlüsselworte

Rudi Rhode (in der Bildmitte) gibt den Lehrern beim Seminar in Aalen praktische Tipps für ihren Schulalltag.
Rudi Rhode (in der Bildmitte) gibt den Lehrern beim Seminar in Aalen praktische Tipps für ihren Schulalltag. © Foto: Landratsamt Ostalbkreis
Ostalbkreis / swp 20.07.2018
Der Deeskalations-, Konflikttrainer und Schauspieler Rudi Rhode referiert vor Lehrkräften in Aalen. Die persönliche Autorität des Lehrers sei der entscheidende Faktor, so Rhode. Deeskalation verbinde Durchsetzungsfähigkeit mit Wertschätzung.

Das dritte Praxisseminar der Koordinationsstelle Prävention des Landratsamts Ostalbkreis  zum Thema Konfliktbearbeitung fand viel Aufmerksamkeit. Rudi Rhode sprach sich für ein authentisches Regelwerk in der Schule aus. Jede Regel in der Schule müsse verkörpert werden, die Schule könne sich nicht dahinter verstecken.

„Als Lehrkraft muss ich eine glasklare Haltung haben und muss die Regeln auch im Schulalltag umsetzen“, so Rhode. Die persönliche Autorität des Lehrers sei der entscheidende Faktor. Schon vor vielen Jahren sagte die Studie des Bildungsforschers John Hattie, entscheidend sei die Person des Lehrers. Zweitrangig sei die Klassengröße. Autorität und Respekt ließen sich nicht erzwingen, man könne sie nur erwerben.

 Laut Rhode verbindet Deeskalation Durchsetzungsfähigkeit mit Wertschätzung. Besonders relevant sei Durchsetzungsfähigkeit im Unterricht. An aussagekräftigen Beispielen zeigte Rudi Rhode präventive Deeskalationsmodelle: Lob, Humor, freundliche Bitte, Ich-Botschaften und eine freundliche, nonverbale Kommunikation sind wichtig. Ein weiterer Aspekt sei der Status. Mit Freundlichkeit werde Wertschätzung gegenüber dem Schüler betont und verringere damit das Risiko, dass der Konflikt zu einem Kampf um Ehre, Ansehen und Status werde. Die anwesenden Lehrerinnen und Lehrer erkannten ihre Professionalität in der Konfliktbearbeitung und wurden von Rudi Rhode wertschätzend bestätigt.

Der Sozialwissenschaftler, Schauspieler und Buchautor Rhode war nach dem Studium der Musik, der Sozialwissenschaften und einer Schauspielausbildung 15 Jahre hauptberuflich als Pantomime und Theaterschauspieler tätig. Seit 1999 arbeitet er freiberuflich als Konflikt- und Kommunikationstrainer in den Bereichen Bildung und Wirtschaft. In den Jahren seiner Freiberuflichkeit hat er allein in Nordrhein-Westfalen an rund 1700 Schulen Lehrer-Fortbildungen zum selbstsicheren Auftreten in schwierigen Konfliktsituationen gehalten. Er hat sechs Bücher zu den Themen Körpersprache, Kommunikation und Konflikt publiziert.

Rhode kommt wieder

„Nach wie vor sind die Seminare von Rhode innerhalb weniger Wochen ausgebucht, weshalb wir uns freuen, dass wir ihn auch dieses Jahr für eine Veranstaltung bei uns gewinnen konnten“, so Andreas Schumschal von der Koordinationsstelle Prävention. Rudi Rhode kommt übrigens auch 2019 wegen der nach wie vor großen Nachfrage nochmals in den Ostalbkreis. Weitere Informationen gibt Andreas Schumschal im  Landratsamt Ostalbkreis unter der Telefonnummer 07361/5031573, E-Mail: andreas.schumschal@ostalbkreis.de.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel