Gaildorf Autofenster auf - und raus den Müll

Seit Jahren rostet hier ein Förderband.
Seit Jahren rostet hier ein Förderband.
ALINE SPANTIG 23.04.2012
Ungefähr 17 Kubik Müll sammelten Freiwillige bei der sechsten Säuberungsaktion in und um Gaildorf und das innerhalb von drei Tagen

Ein Blick nach oben und man könnte erwarten, dass niemand zur Säuberungsaktion erscheinen wird. Doch trotz Regen und Kälte trafen sich über 30 gut gelaunte Freiwillige am Bauhof Eutendorf, um gemeinsam umliegenden Straßenränder, Gräben und Hecken von Schrott und Müll zu befreien. Die Stadt Gaildorf hatte alle Vereine um zahlreiche Teilnahme an der Säuberungsaktion gebeten. Wer am Samstagmorgen um 9 Uhr zur Putzete freiwillig erscheint, der will nicht einfach nur zusehen, wie Autofahrer achtlos ihren Müll einfach aus dem Fenster schmeißen, sondern er greift selbst zu Müllzange und Handschuhen. Schnell sind die Gebiete verteilt und die verschiedenen Gruppen ziehen mit Müllsäcken los. Vom Freibad, über Unterrot bis hin zum Grillplatz in Eutendorf klauben nun die Helfer Müll auf. Da der Termin für die Putzete dieses Jahr jedoch so spät liegt, muss man acht geben, was die brütenden Vögel in den Büschen und die blühenden Blumen auf der Wiese betrifft. Denn das Ziel ist, dass es der Natur besser geht und nicht sie weiter durch Zertrampeln zu zerstören.

Doch trotz der jährlich stattfindenden Putzete finden sich bergeweise Verpackungsreste und Zigarettenschachteln. Sogar eine komplette Einbauküche wurde in den letzten Jahren bei Hägenau gefunden. Denn viel bequemer ist die leere Getränkeflasche im Straßengraben statt im Mülleimer entsorgt. Doch auch gezielt wird Hausmüll, besonders am Kieselberg, abgeladen, teilweise auch verbrannt.

Das Problem liegt wahrscheinlich am mangelndem Umweltbewusstsein, meint Bürgermeister Ulrich Bartenbach. Er will stärker das Interesse am Gemeinwohl wecken, damit nächstes Jahr noch mehr Freiwillige bereit sind mit zu helfen - und vielleicht muss ja nächstes Jahr nicht mehr ganz so viel Müll gesammelt werden.