Umwelt Auf der Remstal-Gartenschau sollen Müllinseln entstehen

Frank Geißler (Mitte) erhält beim Abschied vom Verwaltungsrat eine Dagobert-Duck-Sammlerfigur mit dem Hinweis, dass es doch Traum eines jeden Kämmerers sei, einmal im Geld zu schwimmen zu können.
Frank Geißler (Mitte) erhält beim Abschied vom Verwaltungsrat eine Dagobert-Duck-Sammlerfigur mit dem Hinweis, dass es doch Traum eines jeden Kämmerers sei, einmal im Geld zu schwimmen zu können. © Foto: lra
Waiblingen / swp 10.01.2019
Die neu organisierte Abfallwirtschaft hat viel vor. Auf der alten Deponie in Steinbach entstehen Magerwiesen. Zudem werden neue Spülmobile angeschafft.

Die Abfallwirtschaft im Rems-Murr-Kreis ist seit 1. Januar 2018 neu organisiert: Mit einer neuen Rechtsform, einer neuen Firmierung und kurze Zeit später auch mit einem neuen Corporate Design ist die Abfallwirtschaft Rems-Murr AöR (AWRM) in das neue Jahr gestartet. Im ersten Jahr ihres Bestehens hat die AWRM bereits einiges geleistet – Zeit für einen Rück- und Ausblick: Auf allen vier Kreisdeponien legt die AWRM im Bereich der Wertstoffstationen Blühflächen für Insekten an. Damit leistet sie einen Beitrag zur Stärkung der Biodiversität und hilft dabei, dem Artenrückgang entgegenzuwirken. Auch auf der Deponie Backnang-Steinbach wird Lebensraum für verschiedenste, auch geschützte Tier- und Pflanzenarten geschaffen: Nach der Rekultivierung werden dort Magerwiesen angelegt.

Die AWRM möchte mit dem Verleih von Geschirrspülmobilen einen wichtigen Beitrag zum Thema Abfallvermeidung leisten. Die Mobile sind mit Geschirr und Spülmöglichkeiten ausgestattet – damit Kommunen, Vereine und Private ohne Plastik- oder Einweggeschirr nachhaltig feiern können. Dank des Sponsorings der Sparkassenstiftung wird die Abfallwirtschaft nun zwei neue Geschirrspülmobile anschaffen, welche die alten, in die Jahre gekommenen ersetzen.

Neues Konzept

Zudem unterstützt die organisierte Abfallwirtschaft die Rems­tal-Gartenschau 2019 mit einem Abfallwirtschaftskonzept. Neben den Geschirrspülmobilen, die auch bei Veranstaltungen der Gartenschau zum Einsatz kommen sollen, sind Entsorgungsstationen – sogenannte Müllinseln – geplant. Die optisch ansprechenden Stationen sollen die Besucherinnen und Besucher der Gartenschau für das Thema Abfall sensibilisieren. Bereits mehr als die Hälfte der teilnehmenden Gartenschau-Kommunen habe bereits Interesse am Konzept der AWRM signalisiert, heißt es aus dem Landratsamt.

Bereits in der letzten Verwaltungsratssitzung der Abfallwirtschaft im Rems-Murr-Kreis wurde der kaufmännische Vorstand, Frank Geißler, verabschiedet.

Das könnte dich auch interessieren:

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel