Nach dem Zugunglück im bayerischen Bad Aibling wurde spekuliert, dass ein Notruf des Fahrdienstleiters möglicherweise die beiden Lokführer wegen eines Funklochs nicht erreicht hat. Diese Frage bleibt bislang ungeklärt, sie führte aber zur Diskussion über Lücken im GSM-R-Funknetz der Deutschen Bahn AG. Die sei nicht lückenlos, räumte das Unternehmen ein. Doch: "Das Streckennetz der Deutschen Bahn ist entsprechend europäischer Vorgaben überwiegend mit dem digitalen Zugfunk GSM-R (Global System for Mobile Communications- Rail) ausgestattet. Der GSM-R-Zugfunk ist auf dem ausgerüsteten Streckennetz zu 99 Prozent verfügbar. Das übertrifft die europaweit vorgeschriebenen 95 Prozent, was auch durch das Eisenbahn-Bundesamt (EBA), die Aufsichtsbehörde der DB, bestätigt wird", so die DB in einer schriftlichen Erklärung. Ob es auch Funklöcher auf Bahnstrecken in der Region gibt, beantwortete der Bahnsprecher trotz mehrfacher Nachfrage nicht. Er verwies auf die schriftliche Erklärung.

Das SWR-Fernsehen hatte am Donnerstag in der Sendung "Zur Sache Baden-Württemberg" von 52 Funklöchern in Baden-Württemberg berichtet und diese auf einer Karte dargestellt - in der waren allerdings auch die längst abgebauten Bahnstrecken nach Untergröningen und Künzelsau eingezeichnet. Eines der Funklöcher befindet sich laut dieser in großem Maßstab dargestellten und daher eher ungenauen Karte im Bereich von Hessental. Wo genau, ließ der Beitrag aber offen.

Ein Funkloch dürfte es dort jedoch nicht geben. Anfang Oktober 2011 wurde auf der Murrbahn zwischen Marbach und Backnang sowie zwischen Backnang und Hessental der neu installierte GSM-R-Funk geprüft. Eine Diesellok hatte dazu einen entsprechenden Messwagen am Haken, der die Sendetechnik überprüfte und prüfte, ob das Funkloch nun geschlossen ist. Die Fahrt führte bis nach Sulzdorf, von dort nach Hall, um auch die Überlappungsbereiche zu überprüfen. Die Lücke im Funknetz, das ergab die Prüfung, konnte geschlossen werden, hieß es. Zwischen Heilbronn und Crailsheim sowie zwischen Stuttgart und Backnang war der Streckenfunk schon früher installiert worden.