Gaildorf Auf Anhieb harmonisch

Der Hof der alten Stadtschule wird zur Bühne für die Jugendorchester aus Gaildorf und Essingen. Die Nachwuchsmusiker werden ihre Kooperation auf jeden Fall fortsetzen. Jetzt sind die Gaildorfer zum Gegenbesuch aufgefordert.
Der Hof der alten Stadtschule wird zur Bühne für die Jugendorchester aus Gaildorf und Essingen. Die Nachwuchsmusiker werden ihre Kooperation auf jeden Fall fortsetzen. Jetzt sind die Gaildorfer zum Gegenbesuch aufgefordert. © Foto: Luca Stettner
Gaildorf / Luca Stettner 20.06.2018
Zum Höhepunkt ihres Probenwochenendes treten die Jugendkapellen aus Gaildorf und Essingen gemeinsam auf. Sie begeistern mit einem Mix aus Klassik und Moderne.

Mit einem Instrumentensatz so viele unterschiedliche Musikrichtungen darzustellen, das fasziniert mich“, erzählt Lukas Werner. Der 19-Jährige spielt Schlagzeug und Percussion in der Stadt- und der Jugendkapelle Gaildorf: „Eben alles zum Draufklopfen“, meint er lachend. Mit seinen Kollegen aus der Jugendkapelle Gaildorf hat der Unterroter ein Probenwochenende mit der Jugendkapelle Essingen verbracht.

Am Freitagmittag trafen die Essinger in Gaildorf ein. Nach dem gegenseitigen Kennenlernen und den Proben folgte am Sonntagmittag der erste gemeinsame Auftritt im Hof der alten Stadtschule. Insgesamt nahmen 40 Blasmusiker im Alter von 9 bis 25 Jahren teil – 20 aus Essingen und 20 Gaildorfer.

Der Kontakt zwischen den Musikern besteht schon seit mehr als einem Jahrzehnt. In den letzten Jahren gab es immer wieder einzelne Aushilfen und gemeinsame Auftritte der aktiven Orchestermusiker. Als der Essinger Jugendkapellendirigent Johannes Hammer dann vor einiger Zeit auf der Suche nach einer Partnergruppe war, wendete er sich kurzerhand per WhatsApp-Anfrage an seinen Gaildorfer Dirigenten-Kollegen Florian Brandt – die Idee zum Probenwochenende war geboren.

Fordern und fördern

„Mit so vielen Musikern macht das Üben einfach mehr Spaß, die Jugendlichen ergänzen sich und werden gefordert“, meint Hammer. Beide Dirigenten, die sich beim Auftritt abwechseln, sind aber auch in diesem Bereich voll des Lobes: „Alle haben top mitgezogen. Musikalisch hat es sofort gepasst. Beide Gruppen waren gut vorbereitet und haben daheim fleißig geübt“, so der Essinger Dirigent. Das zeigen die Bläser dann auch bei ihrem Auftritt: Kaum einer der zahlreichen Zuschauer sah der Gruppe an, dass sie sich am Freitag zum ersten Mal getroffen hat. Bei warmen Temperaturen präsentierten die Nachwuchsmusiker im Verlauf ihres rund 45-minütigen Auftritts voller Elan einen Mix aus Klassik, Moderne, Filmmusik und Chart-Songs. Den Schlusspunkt des Auftritts setzte eine besondere Zugabe: Da am Abend die DFB-Elf in die Fußball-Weltmeisterschaft startete, wurde die deutsche Nationalhymne zum Mitsingen angestimmt.

Mit dem Auftritt und dem Wochenende war Lukas Werner sehr zufrieden: „Alles hat heute gut geklappt. Natürlich war es am Anfang des Wochenendes eine Gewöhnungssache, wir hatten ja auch bei der Hälfte der Stücke einen fremden Dirigenten. Aber beide Seiten haben eine gute Vorarbeit geleistet und waren perfekt vorbereitet. Es hat Megaspaß gemacht, neue Leute kennenzulernen und zusammen zu musizieren.“ Ähnlich blickte auch die elfjährige Annika aus Essingen auf die gemeinsame Zeit zurück: „Es hat total Spaß gemacht und ich habe mich mit einigen anderen angefreundet.“ Seit zweieinhalb Jahren spielt sie Trompete, seit rund anderthalb Jahren ist sie Teil der Jugendkapelle in Essingen. „Im Herbst findet die D1-Prüfung statt. Wenn ich die bestehe, darf ich bei den Großen mitspielen“, erzählte sie von ihrem nächsten Ziel, dem Eintritt in das aktive Orchester der Stadtkapelle. Die Kooperation zwischen den Jugendkapellen aus dem Limpurger Land und dem Ostalbkreis geht unterdessen in jedem Fall weiter: „Die Einladung steht. Nächstes Jahr kommt ihr zu uns“, verkündete der Essinger Jugenddirigent Hammer am Ende des Konzerts.

Im Rahmen der interkommunalen Gartenschau in Essingen soll eine Probenzeit über fünf bis sechs Tage realisiert werden – Detailarbeit und neue Stücke sind geplant.

Man darf also gespannt sein, was die beiden Jugendkapellen im nächsten Jahr auf die Bühne bringen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel