Eutendorf Auch bei Bausachen gleiches Recht für alle

Eutendorf / KA 25.04.2012

Vier Bausachen lagen dem Ortschaftsrat Eutendorf zur Beratung beziehungsweise zur Kenntnisnahme vor. Die Bausache eines Landwirtes hatte der technische Ausschuss des Gemeinderats in seiner jüngsten Sitzung zurückgestellt. Ein Vollerwerbslandwirt nutzt seit bald 20 Jahren seine Scheune in Eutendorf als Rinderstall und beantragte nachträglich eine Nutzungsänderung. Er möchte einen Anbau an der Scheune abreißen und den Platz als Auslauf für das Vieh nutzen. Für die Ortschaftsräte war der Fall klar: baurechtlich spreche nichts gegen das Vorhaben, zumal alle Grenzen eingehalten würden. Jetzt hat der Technische Ausschuss wieder das Wort.

Ein Bauherr möchte im Fasanenweg im Wörlebach in Großaltdorf ein Einfamilienhaus mit Garage bauen. Mit der Garage überschreitet er die Baugrenze. Deshalb ist eine Befreiung notwendig. Die hat ihm der technische Ausschuss versagt, wovon die Ortschaftsräte Kenntnis nahmen.

Eine zweite Nachgenehmigung betraf einen Carport in der Waldheckenstraße/Blumenstraße in Eutendorf. Der Bauherr hat den zwölf Meter langen und vier Meter breiten Carport sauber ohne Grenzverletzungen auf sein Grundstück gesetzt. Allerdings steht er in einer Bauverbotsfläche. Die Anlieger haben keine Einwände gegen den Carport, der auch niemandem die Sicht einschränkt. Die Ortschaftsräte stimmten für die Befreiung, zumal sie in gleichen Fällen in der St.- Kilian-Straße ebenfalls erteilt wurde.

Ein Hausbesitzer im Eisvogelweg in Großaltdorf darf eine Gerätehütte außerhalb der Baugrenze aufstellen. Die Hütte umfasst 15,3 Kubikmeter und wäre genehmigungsfrei. Die Nachbarn haben nichts dagegen, die Ortschaftsräte ebenso wenig.